InterCity (Ungarn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein InterCity der MÁV
In den 1990er Jahren beschaffter Abteilwagen der MÁV (Bvmz)
IC3-Wagen der 2. Klasse (Bpee)
Innenansicht eines 1. Klasse-Großraumwagens (IC3-Wagen Apee)

Der InterCity (Kurzform: IC) in Ungarn ist eine international verwendete Zuggattung.

Die ungarische staatliche Eisenbahngesellschaft MÁV betreibt InterCity-Züge auf verschiedenen Linien von und nach bzw. über Budapest, auch im internationalen Verkehr. Ergänzende Verbindungen auf Nebenlinien wurden bis 2010 mit modernisierten Bzmot-Schienenbussen unter der Bezeichnung InterPici betrieben.

Die IC-Züge führen teilweise einen Speise- oder Buffetwagen[1] und sind teilweise reservierungspflichtig.

Intercity-Linien in Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Budapest NyugatiFlughafen BudapestKecskemét (dt. Ketschkemet) – Szeged (dt. Segedin) (stündlich)

Budapest-Nyugati – Ferihegy – SzolnokDebrecenNyíregyházaMiskolc-Tiszai (dt. Mischkolz) – Budapest Keleti (Kreis-IC) (zweistündlich)

Budapest Keleti – Miskolc-Tiszai –Košice (ung. Kassa, dt. Kaussau) /Slowakei (zweistündlich)

Budapest Keleti – BékéscsabaTimișoara (ung. Temesvár, dt. Temeswar) – Târgu Mureș (ung. Marosvásárhely, dt. Meumarkt am Miresch) – Simeria (ung. Piski, dt. Fischdorf) – Brașov (Brassó) – București Nord (Bukarest) (zweistündlich)

Budapest Keleti – Dombóvár (dt. Dombowar) – Pécs (dt. Fünfkirchen) (zwei- bis dreistündlich)

Budapest Keleti – Tatabánya (dt. Totiserkolonie) – Győr (dt. Raab) – Szombathely (dt. Steinamanger) /Győr – CsornaSopron (zweistündlich)

Budapest Keleti – Székesfehérvár (dt. Stuhlweißenburg) – SiófokNagykanizsa (dt. Großkirchen) (–Zagreb/Kroatien)/ (zwei- bis dreistündlich)

Budapest DéliKaposvár – Nagykanizsa (Somogy IC) (einmal täglich)

(Praha hl.n.Brno hl.n./beide Tschechische RepublikBratislava (ung. Pozsony, dt. Pressburg) – Štúrovo (ung. Párkány) /beide Slowakei –) Vác – Budapest Keleti – Kiskunhalas (– Subotica (ung. Szabadka) – Novi Sad (Újvidék) – Beograd (Belgrád) /alle Serbien) (Avala IC) (einmal täglich)

Wageneinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überwiegend werden lokomotivbespannte Züge eingesetzt, teils auch mit Wagen der GySEV/Raaberbahn. Teilweise werden auch Triebzüge der Baureihe BVmot eingesetzt.

Für den InterCity- und EuroCity-Verkehr wurden in den 1990er Jahren über 100 klimatisierte Abteil- und Großraumwagen nach UIC-Z-Maßen bei den Herstellern CAF, GOŠA und DWA beschafft. Die Abteile sind hier jeweils mit sechs Sitzplätzen ausgelegt, die Großraumwagen verfügen über Sitzplätze in Vis-a-vis-Anordnung.

Zudem sind im Intercityverkehr auch noch unklimatisierte Großraum- und Abteilwagen nach UIC-Y-Maßen im Einsatz, die in den 1970er Jahren in verschiedenen Staaten des RGW gebaut wurden. Die 2.-Klasse-Abteilwagen sind mit Sitzbänken für acht Personen je Abteil ausgestattet. Zehn UIC-Y-Abteilwagen wurden Ende der 2000er Jahre zu klimatisierten Großraumwagen (IC3-Wagen) umgebaut.

Die UIC-Y-Wagen, die im ungarischen InterCity-Verkehr im Einsatz sind, sind im Regelfall für 140 km/h zugelassen. Die nach 1990 beschafften Wagen sind hingegen für Geschwindigkeiten bis 160 km/h oder 200 km/h zugelassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen über die Speisewagen auf der Internetseite der MÁV-START