International Weightlifting Federation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der International Weightlifting Federation (IWF)

Die International Weightlifting Federation (IWF) ist der Weltverband der Gewichtheber. Die IWF wurde 1905 gegründet, hat ihren Hauptsitz in Budapest und 187 Mitgliedsnationen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband wurde am 10. Juni 1905 in Duisburg als „Amateur-Athleten-Weltunion“ gegründet. Die Wiedergründung nach dem Ersten Weltkrieg erfolgt im August 1920 unter dem Titel „Fédération Internationale Haltérophile“. Nach mehreren Namensänderungen trägt er seit 1972 den heutigen Namen.[2]

Präsident war von 2000 bis 2020 Tamás Aján aus Ungarn.[3]

Korruption und Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Januar 2020 deckte die ARD-Dopingredaktion in ihrer Dokumentation Geheimsache Doping – Der Herr der Heber systemisches Doping im Gewichtheben, einen Ablasshandel im Weltverband sowie die Veruntreuung von Geldern in Millionenhöhe über viele Jahre hinweg auf; im Zentrum der Vorwürfe steht IWF-Präsident Tamás Aján.[4] In einer Stellungnahme bestritt die IWF die Vorwürfe.[5]

Als Konsequenz wurde Aján vom Exekutivkomitee der IWF für 90 Tage suspendiert und die US-amerikanische Funktionärin Ursula Papandrea als IWF-Interimspräsidentin eingesetzt. Trotzdem versuchte Aján das Amt weiter auszuüben und weigerte sich, die IWF-Zentrale in Ungarn zu verlassen oder Zugriff auf Unterlagen zu gewähren. Als Papandrea einen Antrag im IWF-Exekutivkomitee auf den endgültigen Ausschluss stellte, trat der 81-Jährige nach über 20 Jahren im Amt im April 2020 zurück.[6] Trotz aller Vorwürfe wurde Aján in Verhandlungen zwischen ihm, Papandrea und Generalsekretär Mohammed Jaloud (Irak) zum „Ehrenbotschafter“ ernannt und soll eine finanzielle Abfindung erhalten. Im weiteren Verlauf des Jahres kam es zu Machtkämpfen, so dass es in kurzer Zeit drei Interimspräsidenten gab.[7]

Eine Untersuchungskommission unter dem Vorsitz von Richard McLaren untersuchte die Vorwürfe.[8] Der Anfang Juni 2020 veröffentlichte Abschlussbericht von Richard McLaren bestätigte alle wesentlichen in der ARD-Dokumentation bekannt gewordenen Vorwürfe gegen Aján und zeichnete ein verheerendes Bild vom IWF unter Ajáns Führung.[9] Aján habe die IWF wie eine „Autokratie“ mit „eiserner Hand“, hinsichtlich der Finanzen liege ein „Wirrwarr unvollständiger und ungenauer Zahlen“ vor, durch dass es „absolut unmöglich“ sei zu bestimmen, was „für rechtmäßige Ausgaben“ verwendet worden sei. Zudem wurden neue Missstände wie Wahlfälschung bei Ajáns Wahl 2013 und 2017 sowie vertuschte Doping-Befunde von WM-Medaillengewinnern bekannt.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IWF organisiert die Ausrichtung folgender Wettbewerbe:

Kontinentale Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IWF ist in fünf kontinentale Verbände aufgeteilt:[10]

Name Hauptsitz Verbände
Weightlifting Federation of Africa (WFA) Tripolis, Libyen 34
Asian Weightlifting Federation (AWF) Teheran, Iran 45
European Weightlifting Federation (EWF) Ankara, Türkei 49
Oceania Weightlifting Federation (OWF) Nouméa, Neukaledonien 22
Pan American Weightlifting Confederation (PAWC) Belo Horizonte, Brasilien 37

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr Zeitraum Name Land
1 1905–1912 Kommission ohne Präsident
2 1912–1920 Péter Tatics UngarnUngarn Ungarn
3 1920–1923 Jules Rosset FrankreichFrankreich Frankreich
4 1923–1924 Willem J. M. Linden NiederlandeNiederlande Niederlande
5 1924–1937 Jules Rosset FrankreichFrankreich Frankreich
6 1937–1941 Willem J. M. Linden NiederlandeNiederlande Niederlande
7 1941–1946 Vakant
8 1946–1952 Jules Rosset FrankreichFrankreich Frankreich
9 1952 Dietrich Wortmann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
10 1952–1960 Bruno Nyberg FinnlandFinnland Finnland
11 1960–1972 Clarence H. Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
12 1972–2000 Gottfried Schödl OsterreichÖsterreich Österreich
13 2000–2020 Tamás Aján UngarnUngarn Ungarn
14 2020 Ursula Papandrea (interim) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
15 2020 Intarat Yodbangtoey (interim) ThailandThailand Thailand
16 2020– Michael Irani (interim) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Affiliated National Federations: Alphabetical Order. In: iwf.net. Archiviert vom Original am 24. Februar 2010; abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  2. Gottfried Schödl, Gerhard Peya: Geschichte des Gewichthebens in Österreich: Geschichte im Zeitraffer. In: gewichtheben.net. Abgerufen am 16. Oktober 2020.
  3. International Weightlifting Federation: Officials. In: iwf.net. Archiviert vom Original am 13. November 2011; abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
    „Herr der Heber“ kapituliert – langjähriger IWF-Präsident Ajan tritt zurück. In: Spox.com. 15. April 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  4. Nick Butler, Grit Hartmann, Hajo Seppelt, Sebastian Münster: Korruptionsverdacht: Gewichtheber-Präsident Aján droht Strafverfolgung: „Geheimsache Doping – Der Herr der Heber“ – Hintergrund. In: Sportschau.de. 5. Januar 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
    Rainer Sommerhalder: Klagt die Schweizer Justiz jetzt ein Ehrenmitglied des IOC an? In: tagblatt.ch. 5. Januar 2020, abgerufen am 5. Januar 2020.
    ‘Corruption, doping cover-up’ at International Weightlifting Federation: report. In: France24.com. 5. Januar 2020, abgerufen am 5. Januar 2020 (englisch).
    L’haltérophilie au banc des accusés pour dopage. In: RDS.ca. 5. Januar 2020, abgerufen am 5. Januar 2020 (französisch).
    Grit Hartmann: Korruption: Der Gewichtheber-Boss, der seinen Schwiegersohn bezahlt. In: Zeit Online. 22. Mai 2013, abgerufen am 5. Januar 2020.
  5. IWF rejects ARD allegations. In: IWF.net. 6. Januar 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  6. Arne Lichtenberg: Gewichtheben – Umstrittener Präsident tritt zurück. In: Deutschlandfunk-Sendung „Sport Aktuell“. 15. April 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
    Anne Armbrecht, Thilo Neumann: Rücktritt von Gewichtheber-Präsident Aján: Ende einer dunklen Ära. In: Spiegel Online. 17. April 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  7. Gewichtheben: Weltverband ernennt dritten Interimspräsidenten innerhalb einer Woche. In: Spiegel Online. 16. Oktober 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  8. Nick Butler, Hajo Seppelt, Jörg Mebus: IWF im Ausnahmezustand: McLaren leitet Untersuchung – Aján „noch immer Präsident“. In: Sportschau.de. 31. Januar 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  9. Nick Butler, Grit Hartmann, Hajo Seppelt, Jörg Mebus: Untersuchungsbericht nach ARD-Doku „Der Herr der Heber“: Sonderermittler McLaren zeichnet verheerendes Bild über Aján-Herrschaft. In: Sportschau.de. 4. Juni 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  10. Affiliated National Federations: Continental Federations. In: iwf.net. Archiviert vom Original am 17. Dezember 2011; abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).