Inventionen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inventionen war ein Musik-Festival in Berlin von 1982 bis 2010. Es fand von 1982–1986 jährlich im Winter, ab 1989 in unregelmäßigen Abständen im Sommer an verschiedenen Orten in West-Berlin, nach der Wende vor allem in Berlin-Mitte statt. Programmschwerpunkte unter den insgesamt 1.333 Aufführungen / Aktionen waren: Elektroakustische Musik {EM} [1] , zeitgenössische Kammermusik, Performances, Klanginstallationen – darunter 258 Uraufführungen und 97 Aufträge (ab 1991) – sowie Ausstellungen und wissenschaftliche Symposien.

Die Zeit des Festivals von 1982 bis 2010 war geprägt durch technologische Veränderungen im Übergang der "analogen" zur "digitalen" Musikwelt, die im Moment der politischen Wende 1989–1991 zufälligerweise kulminierte und die Stadt Berlin in einem interessanten Durchdringungsprozess zur Metropole der Klangkunst machte – am deutlichsten beobachtbar am Aufstieg der "Klanginstallationen" und der beginnenden Dominanz der Computertechnologie in das gesamte Kunstschaffen im "örtlichen" (West-Ost, national-international) wie auch im Genre-übergreifenden Sinn (Klang-Bild-Raum-Technik). Im Rückblick wird deutlich, dass Inventionen von 1982 bis 1989 das einzige Festival für EM in Deutschland war und in einer Periode endete, wo sich EM vollkommen etabliert hatte.

Die Programmgestaltung orientierte sich veranstaltergemäß an "akademischen" Vorgaben (Wissenschaft, Tagungen, Publikationen) und damit an den jährlich wechselnden BKP-Gästen, den Mitgliedern der AdK sowie dem Schwerpunkt EM, dem sich die TU Berlin verschrieben hatte.

Im Prozess der Veränderungen haben öffentliche Räume den "klassischen Konzertsaal" spektakulär erweitert, namentlich durch das TU-Gebäude "alte AEG-Fabrik" Ackerstraße Wedding, Parochialkirche, Villa & Kirche St. Elisabeth, Wasserspeicher, staatsbankberlin, Foyers, Industriehallen, Galerien – besonders die daadgalerie.

Veranstalter / Finanzierung / Programmgestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitveranstalter / Sponsoren / Cofinanzierung / Kuratoren (Ausschnitt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sender Freies Berlin (SFB / rbb 1983, 1984, 1998, 2002); Berliner Senatsverwaltung für Kultur [2] (1989-1998, 2008); Stiftung Deutsche Klassenlotterie (1992, 1994, 2000), Initiative Neue Musik Berlin (1996, 1998, 2000, 2004); Hauptstadtkulturfonds (2002).[3]

Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF (Hans-Peter Haller 1983, 1985, 1989, 1990; André Richard 2000); INA-GRM Paris (François Bayle 1984, 1996, 1998; Daniel Teruggi 1996, 1998, 2008); Freunde Guter Musik Berlin e.V. (Jon Rose & Matthias Osterwold 1989); Hebbel-Theater (1989–2002); ZKM Karlsruhe (Ludger Brümmer, 1992, 1998, 2000, 2006); Georgen-Parochial-Gemeinde (1998–2002), Sophiensæle (2000, 2004); singuhr-hœrgalerie in parochial (Carsten Seiffarth, ab 2000); tesla-Berlin e.V. (2005, 2006); Kulturbüro Sophien (2005–2010), BEAST ( Jonty Harrison), …

Programmbeirat / Koordination / Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Muschner (1990), Klaus Ebbeke (1992), Elena Ungeheuer (1994), Helga de la Motte-Haber (1998, 2008), Björn Gottstein (2008) …

Redaktion: Klaus Ebbeke (1985–1990), Bert Beelke (1989–1994), Frank Gertich (1991, 1992, 2002, 2004), Julia Gerlach (1996), Nathalie Singer (1996, 1998), Andreas Bernnat (1998–2002), Silke Borgstedt (2000, 2002), Katrin Emler (2006, 2008).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen / Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programmbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Pfau-Verlag Saarbrücken herausgegebenen Inventionen-Programmbücher wurden aus dem Verlagssortiment entfernt.[4]

CD-Reihe Edition RZ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ed. RZ 3002/3003 LP Inventionen Vinyl I & II
  • ed. RZ 4002 Radulescu
  • ed. RZ 4004/4005/4006 20 Jahre Inventionen
  • ed. RZ 3006/3007/3008 30 Jahre Inventionen
  • ed. RZ 10012/10013 Inventionen 2000 (auch Heft ISBN 3-89727-133-8)
  • ed. RZ 10009/10 Inventionen98 – 50 Jahre Musique concrète
  • ed. RZ 10016 Inventionen VI
  • ed. RZ 10015 Hörbare Ökosysteme

Publikationen / Printmedien des BKP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Broschüren : Phasen zur Geschichte der elektronischen Musik, von Klaus Ebbeke (Inventionen 84); Musiksprachen auf Computersystemen von Klaus Buhlert (Inventionen 85)
  • Jubiläumspublikation Blickwechsel - 25 Jahre BKP, herausgegeben von Stefanie Endlich und Rainer Höynck, Argon-Verlag 1988; darin 8 Textbeiträge zu den Inventionen-Festivals der 80er Jahre von Klaus Ebbeke, Gisela Gronemeyer, Folkmar Hein
  • Medienkombination 50 Jahre Musique concrète – Konzerte Filme Ausstellung Symposium (Leitung Helga de la Motte-Haber, Ort: Gemeindesaal Parochialkirche 25.-26.9.1998), Programmbuch und Tagungsband mit 2 CDs (9 akusmatische Auftragswerke Inventionen), Herausgeber: BKP des DAAD, Pfau Verlag Saarbrücken 1999, ISBN 3-89727-053-6
  • Hans-Joachim Neubauer Zeitenwechsel – Das BKP des DAAD und seine Gäste 1988–2000, Bostelmann&Siebenhaar Verlag Berlin 2001, ISBN 3-934189-62-8
  • Jubiläumspublikation Blickwechsel zwei – 50 Jahre BKP des DAAD", herausgegeben von Ariane Beyn, Julia Gerlach, Bettina Klein, Katharina Narbutovič, Eigenverlag Berlin 2013 [5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Gertich, Julia Gerlach, Golo Föllmer: Musik…, verwandelt, Wolke-Verlag 1996: Ausschnitte zum Festival Inventionen 1982–1986 sowie 1989–1994, bebildert
  • Golo Föllmer, Roland Frank, Folkmar Hein: Dokumentation Elektroakustischer Musik in Europa, Herausgeber Inventionen '92 mit BKP des DAAD, AdK, TU Berlin
  • Matthias R. Entreß: Musikalische Abende (Inventionen 2000) in: DAAD Letter Hochschule und Ausland, Nr. 3/2000; Seite 28.
  • Frank Gertich: 20 Jahre Klangkunst In: DAAD Letter Hochschule und Ausland, Nr. 2/2002; Seite 28.
  • Kapitel III.1. Stipendien für Ausländer, Inventionen 2008 in: Jahresbericht 2008 des DAAD, verantwortliche Redaktion Christian Bode, ISBN 978-3-87 192-872-3, Seite 68, Digitalisat (Memento vom 12. Mai 2017 im Internet Archive)
  • Neue Musik seit den achtziger Jahren– Eine Dokumentation zum deutschen Musikleben, Band 1 und Band 2, Herausgeber Martin Thrun im Auftrag der Gesellschaft für Neue Musik, ConBrio Verlagsgesellschaft Regensburg 1994, Band 1, Seite 51; Band 2 Seite 53 Marietta Morawska-Büngeler: Ein Rückblick auf die Situation der elektroakustischen Musik der achtziger Jahre in Deutschland, ISBN 3-930079-49-6.
  • Gordon Monahan: Seeing Sound: Sound Art, Performance and Music, Art Books Canada 2011, ISBN 978-1-926589-09-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Verwendete Abkürzungen: AdK {Akademie der Künste Berlin-Brandenburg}, BKP {Berliner Künstlerprogramm}, DAAD {Deutscher Akademischer Austauschdienst}, EM {Elektroakustische Musik}, TU Berlin {Technische Universität Berlin}
  2. auch: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur; Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten.
  3. alle Aufzählungen sind chronologisch gelistet
  4. genannt in: Backlist Frühjahr 2014.
  5. Darin vier Beiträge, die zum Festival Inventionen Bezug nehmen: 1. Julia Gerlach und Ingrid Beirer "Migrationen und Mutationen eines Festivals: Inventionen 1982–2010 (Seiten 334-335); 2. Helga de la Motte-Haber "Offene Räume – Parcours durch eine internationale Musiklandschaft" (Seiten 355-359); 3. Björn Gottstein "Räume neu denken – Über die Dispositive von Musik und Literatur" (Seiten 360-363); 4. Christa Brüstle "Hybridisierung der Künste und der Künstler" (Seiten 370-373).
  6. Entwurf von Plakaten, Flyern und Programmbucheinbänden Inventionen 1982–1986, 1991-1996, 2002 sowie Medien-Cover für ed. RZ. Für diese Entwürfe ist die Farbe Rot typisch ("Inventionen-Rot").