Irmela Maier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irmela Maier (* 27. Mai 1956 in Bad Waldsee) ist eine deutsche Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maier machte ihr Abitur in Ravensburg, studierte von 1976 bis 1982 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Dieter Groß und erreichte den Abschluss Kunsterzieher.

Es folgten einjährige Studienaufenthalte an der Académie des Beaux-Arts in Paris (1980–1981) und dem Central Saint Martins College of Art and Design in London (1985–1986). Seit 1988 hat sie ihr Atelier in der Ateliergemeinschaft Wilhelmshöhe Ettlingen.

Irmela Maier verwendet in ihren Skulpturen und Plastiken neben den klassischen Materialien Ton, Gips und Holz auch Abfallmaterial und Fundstücke wie Kronkorken. Kupferdrähte oder Kunststoffe. Ihre Modelle sind bevorzugt Tiere, die sie im Zoo beobachtet, zeichnet und fotografiert.[1] Das Ergebnis aus dem provisorisch wirkenden Materialeinsatz und der genauen Beobachtung sind verblüffend realistisch und lebendig wirkende Skulpturen.[2]

Die Mutter von zwei Kindern lebt in Ettlingen. Sie ist die Tochter von Irmela Hochstetter-Maier, die als Lehrerin und Kunsterzieherin in Ettlingen wirkte.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 LebenszeichenGalerie Albstadt, Albstadt
  • 2007 Lebenszeichen – Stadtgalerie im Stadtmuseum Deggendorf, Deggendorf
  • 2013 Affentheater – Kornhaus Bad Waldsee[3]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 – Kornhausgalerie Weingarten
  • 1993 – Kunstverein Tuttlingen
  • 1996 – Gullivers Reisen, Württembergischer Kunstverein Stuttgart[4]
  • 2001 – Plastiken und Zeichnungen, Kreissparkasse Ravensburg
  • 2002 – Erinnern, Alte Schranne, Kunstverein Nördlingen[5]
  • 2005 – Künstler laden Künstler ein, Irmela Maier, Plastik, Silvia Schmidt, Malerei, E-Werk Freiburg
  • 2008 – Bodo Kraft – Malerei, Irmela Maier – Plastiken, Städtisches Museum Engen[6]
  • 2009 – Tierisch gut! Irmela Maier und Thomas Putze, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe[7]
  • 2009 – Affenbilder – Primaten in der zeitgenössischen Kunst, Kunsthaus Désirée, Hochstadt (Pfalz)[8]
  • 2011 – Ingrid Eberspächer und Irmela Maier – Messerschnitte und Skulpturen, Galerie Kränzl, Gaienhofen-Horn[2]
  • 2013 – Dialog – Trialog: Künstlerbund Baden-Württemberg im Museum Biedermann, Museum Biedermann (ab 2015 Museum Art.Plus), Donaueschingen[1]
  • 2014 – Gundula Bleckmann und Irmela Maier, Galerie Knecht und Burster, Karlsruhe[9]
  • 2015 – Irmela Maier and Xianwei Zhu – Galerie Tobias Schrade, Ulm[10][11]
  • 2016 – Weibsbilder ´16 – Galerie Klose, Essen[12]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietrich Mendt: Unter der Stehlampe. Märchen. Illustrationen von Irmela Maier. Radius, Stuttgart 1982, ISBN 3-87173-617-1.
  • Klaus-Peter Hertzsch: Daniel und die Löwen in der Grube: eine biblische Ballade. Illustrationen von Irmela Maier. Radius, Stuttgart 1981, ISBN 3-87173-602-3.
  • Irmela Maier. Anlässlich der Ausstellung Irmela Maier Plastische Arbeiten und Zeichnungen, 16.6.2000 – 16.7.2000, Wilhelmshöhe Ettlingen, Engelhardt und Bauer, Karlsruhe 2000, ISBN 3-925521-70-4.
  • Irmela Maier, Lebenszeichen. Katalog zu den Ausstellungen Irmela Maier – Lebenszeichen, Galerie Albstadt, Städtische Kunstsammlungen vom 22. Oktober 2006 bis 25. Februar 2007 und Stadtgalerie im Stadtmuseum Deggendorf ab April 2007, Galerie Albstadt und Stadtgalerie im Stadtmuseum Deggendorf, 2006, ISBN 3-937295-61-5.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Junger Süden: 50 Jahre Oberschwäbischer Kunstpreis der Jugend, mit Textbeiträgen von Stefan Heinlein und Barbara Regina Renftle. Hrsg. von Wolfgang Schürle im Auftrag der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke OEW, Ulm 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Affen und Mäuse stehen im Dialog, Südkurier, 10. August 2013; online (Memento des Originals vom 23. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museum-biedermann.de
  2. a b Andreas Gabelmann: Von Menschen und Tieren, Südkurier, 7. Mai 2011
  3. Dagmar Brauchle: Wer wen zum Affen macht, bleibt offen, Schwäbische Zeitung, 7. Oktober 2013
  4. Dirk Luckow: 7.12. 1996 - 12.1. 1997: Jahresausstellung der Künstlermitglieder des Württembergischen Kunstvereins Stuttgart, germangalleries.com
  5. Erinnern (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunstvereinnoerdlingen.de, Kunstverein Nördlingen, 14. September 2002
  6. Im Anzug aus Hasendraht, Südkurier, 30. August 2008
  7. 28. Februar (verlängert) bis 27. September 2009: Tierisch gut! Irmela Maier und Thomas Putze, Kunstportal Baden-Württemberg
  8. Affenbilder, kunsthaus-desiree.de
  9. Gundula Bleckmann und Irmela Maier, Galerie Knecht und Burster, Karlsruhe
  10. 28.03. bis 25.04.2015: Irmela Maier und Xianwei Zhu - Malerei und Skulptur (Memento des Originals vom 25. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.galerie-tobias-schrade.de, Galerie Tobias Schrade
  11. Natur eint Affen und Landschaft, Südwest Presse, 9. April 2015
  12. Weibsbilder '16. In: www.galerie-klose.de. Abgerufen am 25. April 2016.
  13. Junger Süden: 50 Jahre Oberschwäbischer Kunstpreis der Jugend, mit Textbeiträgen von Stefan Heinlein und Barbara Regina Renftle. Hrsg. von Wolfgang Schürle im Auftrag der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke OEW, Ulm 2003, S. 124ff
  14. Herbert Kullmann: Affen wohin man schaut: Irmela Maier ist die zehnte Preisträgerin des Kunstpreises der Aalener VR-Bank, Schwäbische Zeitung, 25. März 2014; PDF online (Memento des Originals vom 27. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vrbank-aalen.de