Württembergischer Kunstverein Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Kunstgebäude Schlossplatz Stuttgart 2015 02.jpg
Zweck: Förderung der bildenden Künste
Vorsitz: Martin Fritz
Geschäftsführer: Hans D. Christ und Iris Dressler
Gründungsdatum: 1827
Mitgliederzahl: ca. 3.000
Sitz: Stuttgart
Website: http://www.wkv-stuttgart.de

Der Württembergische Kunstverein Stuttgart wurde im Jahr 1827 gegründet und ist einer der ältesten Kunstvereine Deutschlands. Der heute rund 3.000 Mitglieder zählende Verein ist im Kunstgebäude Stuttgart beheimatet und widmet sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst.[1] Vorsitzender des Württembergischen Kunstvereins, welcher der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) angehört, ist seit 2018 der Kurator und Publizist Martin Fritz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Gründervätern des Württembergischen Kunstvereins zählte der Jurist und Maler Carl Urban Keller, der den Verein anfangs als ehrenamtlicher Konservator führte. Das Ziel des Vereins war die Beschäftigung des Bürgertums mit der Kunst, sowie der Ankauf, die Ausstellung und die Verlosung von Werken heimischer Künstler. Wie bei anderen damals ins Leben gerufenen Kunstvereinen bestand die Mitgliedschaft im Erwerb von Aktien, mit denen man an der Verlosung teilnehmen und sich somit privat Kunst aneignen konnte.[2]

Der Württembergische Kunstverein ist seit 1913 in dem von Theodor Fischer entworfenen Kunstgebäude am Schloßplatz ansässig und versteht sich seither als Ort der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst. In den 1930er Jahren wurde er, wie alle Kunstvereine, unter der nationalsozialistischen Regierung in der Reichskulturkammer gleichgeschaltet. So wurde im März 1933 die erste große Retrospektive Oskar Schlemmers mit dessen Hauptwerk Bauhaustreppe noch vor der Eröffnung durch die neuen Machthaber geschlossen.[3]

Das Kunstgebäude wurde während des Zweiten Weltkriegs nahezu vollständig zerstört. Erst 1961 wird der Wiederaufbau, der mit einem modernen Erweiterungsbau verknüpft ist, abgeschlossen. Mit dem Kunstverein bezog auch die Galerie der Stadt Stuttgart die Räume des Kunstgebäudes, das nun aus dem historischen Komplex mit Kuppelsaal und Galerieräumen, dem neuen von Paul Bonatz und Günther Wilhelm gestalteten sogenannten Vierecksaal, sowie einem gläsernen Verbindungstrakt zwischen Alt- und Neubau besteht.

Im Jahr 2005 ist die Galerie der Stadt Stuttgart aus dem Kunstgebäude ausgezogen und hat das nur einige hundert Meter entfernte neue Kunstmuseum bezogen. Seit 2012 befindet sich der Württembergische Kunstverein permanent im neuen Komplex des Kunstgebäudes.

Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Württembergische Kunstverein ist ein Ausstellungszentrum für zeitgenössische Malerei, Grafik, Fotografie, Videokunst, Installation, Performance und Architektur. Aktuell setzt der Verein eine Reihe von inhaltlichen Schwerpunkten, welche als Themenhintergrund für das Ausstellungsprogramm sowie für weitere Aktivitäten wie Vorträge, Konferenzen oder die Vergabe von Stipendien dienen.[4]

Regelmäßig bietet der Verein zudem seinen Mitgliedern die Möglichkeit zur Präsentation der eigenen Werke im Rahmen einer Mitgliederausstellung an. Die Jahresausstellungen der Mitglieder stehen jeweils in einem spezifischen thematischen Kontext.[5][6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zusammen mit dem Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA) konzipierte Ausstellung Die Bestie ist der Souverän wurde im Jahr 2015 vom deutschen Kunstkritikerverband AICA zur Ausstellung des Jahres gekürt.[7]

Direktoren des Kunstvereins (seit 1945)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Württembergischer Kunstverein (Hrsg.): 150 Jahre Württembergischer Kunstverein Stuttgart. 1827–1977. Stuttgart 1977.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Württembergischer Kunstverein Stuttgart. In: kunstvereine.de. Abgerufen am 3. Mai 2019.
  2. Christoph Behnke: Zur Gründungsgeschichte deutscher Kunstvereine. In: www.kunstvereine.de. Abgerufen am 8. April 2015.
  3. Nicola Kuhn: Der letzte Avantgardist. In: Der Tagesspiegel. 27. November 2014, abgerufen am 22. Februar 2015.
  4. Inhaltliche Schwerpunkte des Württembergischen Kunstvereins. In: www.wkv-stuttgart.de. Abgerufen am 5. April 2015.
  5. 2041. Endlosschleife. In: www.youtube.com. Abgerufen am 4. April 2015.
  6. Präsenz, Kritik, Utopie. www.wkv-stuttgart.de, abgerufen am 12. September 2017.
  7. Die Bestie ist der Souverän. In: www.wkv-stuttgart.de. Abgerufen am 27. November 2015.
  8. Eintrag Alice Widensohler in Stuttgarter Gedenktagekalender. Stuttgarter Gedenktagekalender, abgerufen am 17. April 2016.
  9. Eintrag Dieter Honisch bei Munzinger. In: Munzinger online. Abgerufen am 17. April 2016.
  10. Biografie von Martin Hentschel. Goethe-Institut, abgerufen am 16. April 2016.
  11. Biografie von Hans D. Christ. Goethe-Institut, abgerufen am 16. April 2016.
  12. Biografie von Iris Dressler. Goethe-Institut, abgerufen am 16. April 2016.
  13. Edition Domberger: Portfolio »Formen der Farbe« 1967. Edition Domberger, 2018, abgerufen am 1. Juni 2018.
  14. Carrie Mae Weems: The Evidence of Things Not Seen, bilinguales Heft

Koordinaten: 48° 46′ 41,3″ N, 9° 10′ 49,8″ O