Isar-Amper-Klinikum München-Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehltVorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Isar-Amper-Klinikum München-Ost
Trägerschaft Kliniken des Bezirks Oberbayern
Ort Haar (bei München)
Bundesland BayernBayern Bayern
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Koordinaten 48° 6′ 58″ N, 11° 44′ 32″ OKoordinaten: 48° 6′ 58″ N, 11° 44′ 32″ O
Leitung Geschäftsführer: Jörg Hemmersbach

Ärztlicher Direktor: Peter Brieger
Pflegedirektor: Hermann Schmid

Betten 1100
Mitarbeiter 2400
Gründung 1905
Website www.krankenhaus-haar.de
Direktionsgebäude des Klinikums

Das Isar-Amper-Klinikum München-Ost (bis Ende 2006 Bezirkskrankenhaus Haar) ist ein psychiatrisches und neurologisches Krankenhaus in Haar (bei München). Das Klinikum ist akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die für den Kreis Oberbayern existierende „Irrenanstalt“ an der Auerfeldstraße in München-Giesing an die Grenzen ihrer Aufnahmekapazitäten gestoßen, so dass ein Neubau dringend erforderlich war. Dazu wurde von 1901 bis 1905 in der Nähe der Ortschaft Haar auf dem Gelände des aufgekauften Weilers Eglfing eine neue Anstalt im damals vorherrschenden Pavillonstil errichtet. Die Planungsgrundlage hatte der Psychiater Friedrich Vocke erarbeitet, die Bauausführung erfolgte weitgehend durch Carl Freiherr von Harsdorf (Bamberg) und Adolf Stauffer (Rosenheim). Die Oberbayerische Kreisirrenanstalt Eglfing hatte Platz für etwa 1200 Kranke und wurde am 12. Juli 1905 offiziell eröffnet.

Bereits nach wenigen Jahren war auch Eglfing voll belegt, so dass 1912 auf unmittelbar angrenzendem Gelände die Oberbayerische Kreisirrenanstalt Haar mit etwa 900 Betten eröffnet wurde. 1931 wurden beide Anstalten zur Oberbayerischen Kreis-Heil- und Pflegeanstalt zusammengelegt.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahnmal auf dem Klinikgelände

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden im Rahmen der Aktion T4 mindestens 2025 Menschen mit psychischer oder körperlicher Behinderung in die NS-Tötungsanstalt Grafeneck und die NS-Tötungsanstalt Hartheim bei Linz deportiert und dort ermordet.[1] Nach der Aktion T4 folgten weitere NS-Tötungsaktionen. Im Rahmen der Aktion Brandt, die für freie Lazarettkapazitäten sorgen sollte, wurden in den so genannten „Hungerhäusern“ weitere Patienten durch „Sonderkost“ getötet, das hieß, man ließ sie verhungern (siehe auch Hungerkost-Erlaß). Ferner wurden 332 Kinder durch eine Überdosis des Schlafmittels Luminal getötet.[2]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit etwa 3000 Betten hatte die Belegungszahl in den 1950er Jahren ihren Höchststand.

1956 wurde die Klinik in Nervenkrankenhaus Haar bei München des Bezirks Oberbayern und 1970 in Bezirkskrankenhaus Haar umbenannt. In den vergangenen Jahrzehnten hat das Klinikum eine wohnortnahe und dezentrale Versorgungsstruktur aufgebaut und verfügte 2013 über sechs Standorte.

Offizieller Name des Klinikums ist seit 2007 "kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost", wobei kbo für Kliniken des Bezirks Oberbayern steht.

Einrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klinikum heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochsicherheitstrakt des Fachbereiches Forensik für straffällig gewordene Psychiatriepatienten

Heute ist das Klinikum München-Ost ein Krankenhaus für Psychiatrie mit Abteilungen für Gerontopsychiatrie, Forensische Psychiatrie, Neurologie, Suchttherapie und Psychotherapeutische Medizin.

Bei aktuell knapp 1100 Betten (Stand 2012) beschäftigt das Klinikum über 2400 Menschen und ist damit der größte Arbeitgeber in Haar. Außerdem ist es die größte psychiatrische Klinik Deutschlands.[3]

Es hat mehrere Außenstellen: das Atriumhaus in der Bavariastraße in München, das Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen und Krisen auf dem Gelände des Klinikums Schwabing sowie eine Tagesklinik und Ambulanz in Fürstenfeldbruck. 2012 eröffnete das Klinikum eine Tagesklinik und Ambulanz in der Leopoldstr. 175 (München-Schwabing) sowie 2013 eine Klinik mit insgesamt sechs Stationen auf dem Gelände des Klinikums Schwabing.

Das Fachkrankenhaus verfügt über eine eigene Werkfeuerwehr, die aufgrund der Besonderheit der Patienten auch über einen Teleskopgelenkmast verfügt, der im Gegensatz zu einer Drehleiter das Aufsetzen an Objekten ermöglicht. Trotz der verhältnismäßig kleinen Fläche des Geländes sind pro Jahr im Schnitt über 100 Einsätze zu verzeichnen.

Das Krankenhaus verfügt als Lehrkrankenhaus der Ludwigs-Maximilian-Universität München auch über eine Bibliothek (Schwerpunkte Psychiatrie, Psychologie und Neurologie) mit etwa 32000 Medieneinheiten (2016), Bibliothekssigel Haar1.

Geschäftsführer des kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost ist Jörg Hemmersbach, der Pflegedirektor Hermann Schmid, ärztlicher Direktor ist ab 1. November 2016 Peter Brieger.

Baugeschichtliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 100 Gebäude auf dem Gelände des Klinikums sind als Baudenkmäler in der Bayerischen Denkmalliste aufgeführt, darunter die 1905 errichtete Kirche St. Raphael (katholisch), die Anstaltskapelle (evangelisch), das von Gabriel von Seidl entworfene Direktionsgebäude, der zur Eigenversorgung und Arbeitstherapie errichtete Gutshof sowie ein Wasserturm südlich der parkähnlichen Gesamtanlage (siehe Liste der Baudenkmäler in Haar).

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände der Klinik gibt es im ersten Stock der früheren Direktorenvilla (Haus 76) auf 130 Quadratmetern in sechs Räumen und mehreren Durchgängen ein Psychiatriemuseum; es wurde 2005 zum hundertjährigen Bestehen der Anstalt gegründet. Es ist jeweils am Sonntagnachmittag geöffnet.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Schmidt: Selektion in der Heilanstalt 1939–1945. Frankfurt 1983 (über die Zeit des Nationalsozialismus).
  • Bernhard Richarz: Heilen, Pflegen, Töten. Zur Alltagsgeschichte einer Heil- und Pflegeanstalt bis zum Ende des Nationalsozialismus. Göttingen 1987 (über die Zeit von 1905 bis 1945).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Petra Stockdreher: Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar. In: Michael von Cranach, Hans-Ludwig Siemen (Hrsg.): Psychiatrie im Nationalsozialismus – Die Bayerischen Heil- und Pflegeanstalten zwischen 1933 und 1945. München 1999, S. 347.
  2. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 144.
  3. Correctiv.org: Der Psychiatrie-Skandal, abgerufen am 11. Februar 2017.
  4. Eckart Roloff, Karin Henke-Wendt: Psychiatrie im Park aus Jugendstilzeiten. Das Psychiatriemuseum in Haar. In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 2, Süddeutschland. Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-7776-2511-9, S. 102–104.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isar-Amper-Klinikum München-Ost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien