Ivo Saliger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivo Saliger (* 21. Oktober 1894 in Königsberg-Wagstadt; † 14. Januar 1987 in Wien) war ein österreichischer Maler und Radierer.

Viele seiner Akt-Gemälde, wie das bekannte "Das Urteil des Paris" 1939[1] entsprachen perfekt den ideologischen Vorgaben des Nationalsozialismus von der "hingebungswilligen deutschen Frau". Seine Gemälde wurden häufig auf den Großen Deutschen Kunstausstellungen zwischen 1937 und 1944 gezeigt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saliger wurde in Königsberg in Schlesien (Mährisch-Schlesien) geboren und hatte seit 1908 seinen ständigen Wohnsitz in Wien. Nach einer Ausbildung an der Grafischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien studierte er Malerei und Radierung an der Akademie in Wien unter Rudolf Jettmar, Ludwig Michalek und Ferdinand Schmutzer. 1920 wurde er zum Professor an der grafischen Lehr und Versuchsanstalt ernannt, später lebte er als freischaffender Künstler. Gelegentlich benutzte er das Pseudonym Ovid Seralgi.

Während der 1920er und 1930er Jahren entwickelte Ivo Saliger starke Elemente des Art déco innerhalb seiner Kunst. 1930 ging er zum Studium an die "Academie moderne" in Paris, um die Ölmalerei und den weiblichen Aktes bei Fernand Léger und Amédée Ozenfant zu vervollkommnen.

Saliger schuf neben zahlreichen Landschaften auch viele weibliche Akte, wo er die Schönheit und Ruhe des Körpers in unvergleichlicher Farbgebung eingefangen hat.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selbstbildnis als Ritter mit dem Tod[2], Radierung 1917/18.
  • Der Arzt, das Mädchen und der Tod, kolorierte Radierung 1920
  • Justiz ca. 1920
  • Liegender Akt
  • Drei Frauenakte
  • Weiblicher Akt mit Äffchen
  • Rast der Diana[3] 1939/1940
  • Das Urteil des Paris[4] 1939
  • Drei Grazien um 1940
  • Die Sinne[5] 1941
  • EINKLANG 1941
  • An der Waldquelle. Drei weibliche Akte in sommerlicher Landschaft,[6] 1941
  • Österreichische Berglandschaft 1947
  • Frauenbildnis
  • Das Tischgebet ca. 1950
  • Bad Aussee
  • Geselligesständchen 1974

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Vollmer (Hrg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts, Band 4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dhm.de/lemo/objekte/pict/98005505/index.html
  2. http://www.totentanz-online.de/themen/verzeichnis-krieg.php
  3. http://www.dhm.de/lemo/objekte/pict/98005504/index.html
  4. http://www.kunstwerke-design.de/erwartung.html
  5. http://www.kulturspeicher.de/kulturspeicher/ausstellungen/rueckblick/402109.Tradition_und_Propaganda._Eine_Bestandsaufnahme.html
  6. http://www.artnet.com/artists/ivo-saliger/an-der-waldquelle-drei-weibliche-akte-in-8UGLZhqd2t6lR8BqyRleUw2