Józef Retinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Józef Hieronim Retinger (* 17. April 1888 in Krakau, Österreich-Ungarn; † 12. Juni 1960 in London) war ein polnischer promovierter Literaturwissenschaftler und Politikberater. Bekannt wurde er als Gründer von europapolitischen Organisationen, insbesondere der transatlantischen Bilderberg-Konferenz.

Leben[Bearbeiten]

Retinger besuchte von 1906 bis 1911 die Universität Sorbonne in Paris, wo er Literaturgeschichte studierte und auch darin promoviert wurde. Danach ging er nach England, wo auch sein polnischer Landsmann Joseph Conrad lebte; Retinger veröffentlichte 1941 eine Monographie über Conrad.[1] 1917 reiste er nach Mexiko, wo er als inoffizieller Berater des Gewerkschaftsführers Luis N. Morones und für Staatspräsident Plutarco Elías Calles tätig wurde.[2]

Während des Zweiten Weltkrieges beriet er General Władysław Sikorski, den Ministerpräsidenten der polnischen Exilregierung in England. Einer seiner spektakulärsten Einsätze war ein Geldtransport in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar für die polnische Heimatarmee per Fallschirmabsprung.[1]

Grab auf dem North Sheen Cemetery, London

Nach dem Krieg wurde er ein engagierter Fürsprecher der europäischen Einigungsbewegung und gründete die Europäische Bewegung (European Movement) und den Europarat (Council of Europe). Besondere Intensität verwandte er auf die Organisation der Bilderberg-Konferenzen. Diese Plattform soll die führenden Politiker, Beamten, Bankiers und Industriellen beiderseits des Atlantiks zu einem so informellen wie diskreten Meinungsaustausch an einem Tisch zusammenbringen.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Le conte fantastique dans le romantisme français. Paris, Grasset, 1909. Slatkine Reprints, Genève 1973.
  • Histoire de la littérature française, du romantisme à nos jours. Paris, Grasset, 1911.
  • Polacy w cywilizacjach zagranicznych. Warszawa 1934
  • The rise of the Mexican labor movement. With an introduction and brief biography of the Mexican labor leader Luis N. Morones. Documentary Publications, Washington, D.C. 1976 (1926)
  • Conrad and his contemporaries. Souvenirs. Minerva, London 1941
  • All about Poland. Facts. Figures. Documents. Ed. by J. H. Retinger. With map of Poland (2. impr., rev.), Minerva Publ. Co., London 1941
  • Memoirs of an eminence grise. Ed. by John Pomian. With a foreword by Prince Bernhard of the Netherlands. Univ. Press, Sussex 1972 (mit Porträt von Joseph H. Retinger)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Politische Biographie Retingers (Memento vom 9. Mai 2006 im Internet Archive) In: Demopedia
  2. Oliver Janich: Bilderberger schaffen die Europäische Union. In: Die Vereinigten Staaten von Europa, FinanzBuch Verlag, München 2013, ISBN 978-3-89879-820-4, Seite 232.