Jörg-Dieter Gauger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg-Dieter Gauger (* 27. November 1947 in Lüdenscheid; † 7. Juli 2015 in Bonn[1]) war ein deutscher Althistoriker.

Jörg-Dieter Gauger wurde 1975 mit der Dissertation Beiträge zur jüdischen Apologetik. Unters. zur Authentizität von Urkunden bei Flavius Josephus u. im 1. Makkabäerbuch an der Universität Bonn promoviert. Er war danach langjähriger Abteilungsleiter bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, wo er seit 2003 Koordinator in der Arbeitsgruppe Gesellschaftspolitik und stellvertretender Hauptabteilungsleiter der Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste ist. Hier hat er mehr als 40 monografische Publikationen der Stiftung verfasst oder herausgegeben. Daneben blieb er als Althistoriker weiterhin der Universität Bonn als wissenschaftlicher Mitarbeiter verbunden und habilitierte sich dort 1996 mit der Arbeit Authentizität und Methode. Untersuchungen zum historischen Wert des persisch-griechischen Herrscherbriefs in literarischer Tradition. Danach lehrte er dort zunächst als Privatdozent, dann als außerplanmäßiger Professor.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beiträge zur jüdischen Apologetik. Untersuchungen zur Authentizität von Urkunden bei Flavius Josephus und im 1. Makkabäerbuch, Hanstein, Köln-Bonn 1977, ISBN 3-7756-1048-0 (Bonner biblische Beiträge, Band 49)
  • Sibyllinische Weissagungen. Griechisch-deutsch, Artemis und Winkler, Düsseldorf-Zürich 1998, ISBN 3-7608-1701-7 (Sammlung Tusculum)
  • Authentizität und Methode. Untersuchungen zum historischen Wert des persisch-griechischen Herrscherbriefs in literarischer Tradition, Kovač, Hamburg 2000, ISBN 3-8300-0107-X (Schriftenreihe Studien zur Geschichtsforschung des Altertums, Band 6)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Generalanzeiger Bonn vom 11. Juli 2015