Jörg Knör

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörg Knör 2011

Jörg Knör (* 17. Juli 1959 in Wuppertal) ist ein deutscher Komiker und Parodist.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knör war 1975 mit 15 Jahren Kandidat bei Am laufenden Band mit Rudi Carrell, 1977 führte er mit 17 Jahren als Fernsehansager durch das damalige Vorabendprogramm des WDR. Ab 1990 moderierte er im ZDF Die Jörg Knör Show. Ab dem 25. November 2005 war Jörg Knör wieder regelmäßig im Fernsehen bei der Sat.1-Show „Talk im Tudio“ zu sehen. Dort parodierte er – in passender Verkleidung – berühmte Prominente aus der Politik. Außerdem hat er über viele Jahre hinweg Bühnenprogramme dargeboten. Zu seinem Stimmenrepertoire gehören unter anderem: Inge Meysel, Udo Lindenberg, Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Marcel Reich-Ranicki, Papst Paul VI., Dieter Bohlen, Naddel, Karl Dall, Karl Lagerfeld, Bruce Darnell und Alfred Biolek.

Jörg Knör übernahm nach Loriot sieben Jahre lang die Synchronisation der beiden Zeichentrickfiguren Wum und Wendelin in der Sendung Der Große Preis.[1]

Bekannt wurde Knör unter anderem durch den ARD-Talentschuppen (1981), in dem er zusammen mit Ute Lemper und Hape Kerkeling in einer Sendung auftrat. Auch Pe Werner wirkte in der damaligen Sendung mit. Im Oktober 2013 nahm Knör an Das Supertalent 2013 teil, spielte Blockflöte und imitierte Dieter Bohlen.[2]

Jörg Knör hat einen Zwillingsbruder und lebt in Hamburg. Er hat aus erster Ehe zwei Kinder und aus zweiter einen Sohn.[3] Jörg Knör ist seit dem 28. August 2014 in dritter Ehe mit Kerstin Goeritz verheiratet.

Sein Vater Hans Knör ist der Mitgründer der Deutschen Tinnitus-Liga (DTL)[4] und der European Federation of Tinnitus Associations (EUTi).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Das Supertalent 2013: Jörg Knör und diese Talente am Samstag bei RTL
  3. Stimmen-Parodist Jörg Knör: Trennung von zweiter Frau Valerie Stein. Bild vom 24. Juni 2010
  4. Die DTL im ProfilAuf: tinnitus-liga.de.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]