Jörg Sundermeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jörg Sundermeier 2015

Jörg Sundermeier (* 25. April 1970 in Gütersloh) ist ein deutscher Journalist und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg Sundermeier wuchs in Verl auf. Während seines Studiums in Bielefeld veröffentlichte er erste Artikel in Zeitschriften. Heute publiziert er unter anderem in der taz, der Berliner Zeitung und der Jungle World. Seit den 1990er Jahren lebt er in Berlin.

1995 gründete er mit Werner Labisch den Verbrecher Verlag in Berlin-Kreuzberg, den er von 2011 bis 2016 allein führte, seitdem leitet er ihn gemeinsam mit seiner Frau Kristine Listau.

2003 war er der Initiator und Hauptorganisator der ersten Linken Buchtage Berlin. Anfänglich mit selbstorganisierten Veranstaltungen der Verlage. Im Zusammenhang mit Sundermeiers Rückzug aus der Organisation, wurde das Konzept geändert und die Veranstaltungen von einem kollektiv organisierten Organisationsteam konzipiert.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im September 2016 wurde Jörg Sundermeier mit dem Karl-Heinz Zillmer-Preis für verdienstvolles verlegerisches Handeln ausgezeichnet.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jörg Sundermeier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://linkebuchtage.de/
  2. Stolperstein Sprache in FAZ vom 14. Dezember 2017, Seite 10
  3. Karl-Heinz Zillmer-Preis für verdienstvolles verlegerisches Handeln
  4. Jörg Sundermeier erhält K.H. Zillmer-Verlegerpreis, buchmarkt.de, 9. September 2016