Jablunkapass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

xx

Jablunkapass
Der Jablunkapass vom Berg Gírová aus gesehen; Blick Richtung Nordwesten

Der Jablunkapass vom Berg Gírová aus gesehen; Blick Richtung Nordwesten

Himmelsrichtung Norden Süden
Passhöhe 553 m n.m.
Region Moravskoslezský kraj (Tschechien) Žilinský kraj (Slowakei)
Wasserscheide OlsaOder ČierňankaKysucaWaagDonau
Talorte Mosty u Jablunkova, Jablunkov Svrčinovec, Čadca
Ausbau Straße R11 (E 75),
Bahnstrecke Žilina–Bohumín
Gebirge Jablunkauer Bergland
Karte
Jablunkapass (Tschechien)
Jablunkapass
x x
Koordinaten 49° 31′ 0″ N, 18° 45′ 0″ OKoordinaten: 49° 31′ 0″ N, 18° 45′ 0″ O
k

Der Jablunkapass (tschechisch Jablunkovský průsmyk) ist ein Gebirgspass im Jablunkauer Bergland in den Beskiden. Er liegt auf tschechischem Territorium nahe der Gemeinde Mosty u Jablunkova beim Dreiländereck Tschechien-Slowakei-Polen und hat eine Höhe von 553 m n.m..

Er trennt die Mährisch-Schlesischen Beskiden im Westen von den Schlesischen Beskiden im Osten und ist ein Teil der europäischen Hauptwasserscheide zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee. Über den Pass führen die wichtige Straße von Žilina nach Český Těšín (E 75) sowie die Bahnstrecke Žilina–Bohumín. Im Mittelalter führte ein Handelsweg vom Königreich Ungarn nach Schlesien über den Pass.

Jablunkauer Schanzen (tschechisch Jablunkovské šance)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jablunkauer Schanzen

1474 übertrug König Matthias Corvinus die Sicherung des Passes, über den Kupfer aus Oberungarn nach Schlesien transportiert wurde, dem Teschener Herzog Przemislaus II. Wegen der Bedrohung durch die Türkenkriege wurden in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts am Pass Befestigungsarbeiten vorgenommen und 1578 eine Schanze errichtet, die im Dreißigjährigen Krieg militärische Bedeutung erlangte. Östlich der alten Schanze wurde 1642 eine größere Anlage errichtet, die 1663 sternförmig ausgebaut wurde. Trotz weiterer Ausbesserungen in den Jahren 1724 bis 1729 und 1808 wurde sie nach 1848 aufgegeben, da das Verteidigungssystem veraltet war. Erhalten haben sich Graben- und Wallanlagen sowie eine Kapelle von 1829.

In der Nacht vom 25. auf den 26. August 1939, also noch vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges, kam es hier beim Versuch eines deutschen Kommandounternehmens, den Pass zu besetzen, zu ersten Kriegshandlungen mit polnischen Einheiten.

Siehe auch: Besetzung des Jablunkapasses

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]