Jacobus Johannes Fouché

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jacob Johannes Fouché)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacobus Johannes „Jim“ Fouché (* 6. Juni 1898 in Wepener; † 23. September 1980 in Kapstadt) war ein südafrikanischer Politiker und vom 10. Januar 1968 bis 10. April 1975 der Präsident Südafrikas.

Jacobus Johannes Fouché

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fouché wurde in Wepener in der Burenrepublik Oranje-Freistaat geboren (heute die Provinz Freistaat), wo er einen Großbauernhof bewirtschaftete. Er war viele Jahre Mitglied der National Party. 1955 erhielt er den Ehrendoktortitel der Universität Stellenbosch.[1] Verheiratet war er mit Letta McDonald; aus der Ehe entstammte ein Sohn, der Jurist und Botschafter Jacobus Johannes „Bux“ Fouché.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1950 und 1959 diente Fouché als Administrator der Provinz Oranje-Freistaat. Danach wurde er ins Kabinett berufen, wo er bis 1966 als Verteidigungsminister, und von 1966 bis 1968 als Agrar- und Wasserminister diente. Er wurde dann zum Staatspräsidenten gewählt, nachdem der zuvor gewählte Theophilus Dönges noch vor seiner Amtseinführung starb. Fouché ist der einzige Staatspräsident, der seine siebenjährige Amtszeit vollständig ableistete.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matieland, Universiteit van Stellenbosch, Jahrgang 17, Nr. 1, April 1973, S. 9 (online, PDF-Datei)