Jakob Bill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Bill (* 2. Juli 1942 in Zürich, Bürgerort Moosseedorf) ist ein schweizerischer Archäologe und Maler der Konkreten Kunst.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Bill wurde als Sohn des Malers, Bildhauers und Designers Max Bill und seiner Frau Binia geboren. Von 1963 bis 1971 studierte er Klassische Archäologie und Kunstgeschichte an der Universität Zürich. 1964 verbrachte er ein Auslandssemester am Institute of Archaeology der Universität London. Bereits während seines Studiums gestaltete er von 1967 bis 1969 die Zeitschriftenanzeiger der Galerie Bischofberger, Zürich. 1971 wurde er von der Universität Zürich promoviert.[1]

Anschliessend war er bis 1982 wissenschaftlicher Assistent der prähistorischen Abteilung des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich. 1982 wurde Bill Leiter der archäologischen Forschung im Fürstentum Liechtenstein und 1985 bis 2001 erster hauptamtlicher Kantonsarchäologe für den Kanton Luzern. Von 1991 bis 1998 war Bill Präsident des Verbandes der Kantonsarchäologen der Schweiz, seit 1996 ist er Präsident der max, binia + jakob bill stiftung sowie der bill stiftung.

Bill ist als Maler Konkreter Kunst tätig, der auch Siebdrucke, Multiples und Wandbilder für den öffentlichen Raum entwirft.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valentina Anker: Jakob Bill, Allianz Verlag, Zürich 1998
  • Margit Weinberg Staber, Georg Eisner (Texte): jakob bill – bilder aus dreissig jahren. Schriften der Stiftung für konkrete und konstruktive Kunst Zürich, 16, 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thema der Dissertation: Die Glockenbecherkultur und die frühe Bronzezeit im französischen Rhonebecken und ihre Beziehungen zur Südwestschweiz, Hrsg. Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte Basel, 1973