Jared Polis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jared Polis (2016)

Jared Schutz Polis (* 12. Mai 1975 in Boulder, Colorado[1]) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Politiker der Demokratischen Partei. Er ist seit 2009 Abgeordneter des US-Repräsentantenhauses und vertritt den 2. Kongresswahlbezirk von Colorado, welcher aus einem Gebiet westlich von Denver um die Stadt Boulder besteht. Für die Wahl zum Gouverneur von Colorado 2018 ist er Kandidat seiner Partei.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jared Polis wurde 1975 als Sohn eines in der Friedensbewegung der 1960er Jahre aktiven Paares geboren. Er erwarb einen Bachelor of Arts an der Princeton University in Princeton, New Jersey und gründete während seines Studiums die Firma American Information Systems, eine Internetzugangs- und Webhostingfirma, und, mit seinen Eltern, bluemountainarts.com, eine Online-Grußkartenfirma, welche er 1999 an Excite@Home verkaufte. Später gründete er einen Online-Blumenhandel und eine Kette von Kinos, die Filme auf Spanisch oder mit spanischen Untertiteln zeigte. Zurzeit betätigt er sich v. a. in einem Aquakulturunternehmen.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jared Polis

Früher Vorsitzender des Colorado State Board of Education, wurde er am 4. November 2008 ins Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt. Er legte den Amtseid am 6. Januar 2009 als Nachfolger des in den Senat gewechselten Mark Udall ab. Polis ist der erste Politiker, der bei seiner erstmaligen Wahl ins Repräsentantenhaus offen schwul war.[2]

Er ist Mitglied im United States House Committee on Education and Labor und im United States House Committee on Rules. Am 6. November 2012 gelang Polis der Wiedereinzug ins Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.[3] Nach zwei weiteren Wiederwahlen in den Jahren 2014 und 2016[4] kündigte er für die Wahl 2018 seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur an. Stattdessen strebt er das Amt des Gouverneurs und damit die Nachfolge seines Parteikollegen John Hickenlooper an. Dieser kann nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Bei der demokratischen Primary im Juni 2018 setzte sich Polis gegen mehrere Mitbewerber durch und wird bei der eigentlichen Wahl am 6. November 2018 auf den Republikaner Walker Stapelton treffen. Da sich Colorado in den vergangenen Jahren von einem umkämpften hin zu einem eher den Demokraten zugeneigten Staat entwickelt hat (siehe Rote Staaten und blaue Staaten) werden ihm gute Chancen auf einen Wahlsieg eingeräumt. Auch die mäßige Popularität von US-Präsident Donald Trump könnte hier eine Rolle spielen. Als seinen Running Mate für den Posten des Vizegouverneurs wählte Polis die frühere Abgeordnete im Repräsentantenhaus des Bundesstaates Dianne Primavera aus.[5]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polis ist jüdisch und lebt mit seinem Lebensgefährten in Boulder.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polis on Politics. In: Boulder Weekly, 26. Juni 2008. Archiviert vom Original am 29. Juni 2008 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.boulderweekly.com. Abgerufen am 13. August 2008. 
  2. The New York Times, 7. Januar 2009: Kate Phillips, "New Voices in Congress Will Change the Tone of the Democratic Majority"
  3. Advocate:Jared Polis
  4. Wiederwahl 2016 bei Balletopia
  5. Jared Polis wins Democratic primary for Colorado governor, Denver Post, 26. Juni 2018 (englisch)
  6. polisforcongress.com: Biografie, abgerufen am 13. Februar 2010