Jarosław Kurski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jarosław Kurski (2018)

Jarosław Kurski (* 18. Juli 1963 in Danzig) ist ein polnischer Journalist und stellvertretender Chefredakteur der Gazeta Wyborcza.

Kurski trat in der Zeit vor der Wende einer antikommunistischen Organisation bei und schrieb für Untergrundmagazine. Zudem saß er drei Monate im Gefängnis ab, weil ihm vorgeworfen wurde, dass er einen Polizisten angegriffen habe. Kurski bestreitet diesen Vorfall. Ende 1989 wurde Kurski zum Pressesprecher von Lech Wałęsa. Dieses Amt gab er im Juli 1990 ab und wurde Journalist bei der Gazeta Wyborcza.[1]

Er ist der Bruder des Politikers Jacek Kurski.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Piotr Heller: Medien in Polen: Der Bruderstreit. Ein neues Mediengesetz spaltet Polen – und ausgerechnet zwei Brüder führen die gegnerischen Parteien an. In: ZEIT ONLINE. ZEIT ONLINE GmbH, 12. Mai 2016, abgerufen im 16. Mai 2016.