Jean-Claude Mpassy-Nzoumba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jean-Claude Mpassy
Personalia
Name Jean-Claude Mpassy-Nzoumba
Geburtstag 27. Mai 1986
Geburtsort IlmenauDDR
Größe 182 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
0000–2000 SV Germania Ilmenau
2000–2005 F.C. Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006 1. FC Kaiserslautern II 2 0(0)
2006–2007 1. FC Saarbrücken II 16 0(0)
2007–2008 1. FC Saarbrücken 25 0(0)
2008–2009 SV 07 Elversberg II 7 0(1)
2008–2009 SV 07 Elversberg 22 0(1)
2009–2010 VfR Wormatia Worms 26 0(1)
2010–2011 FC 08 Homburg 29 0(3)
2011–2012 SC Columbia Floridsdorf 28 0(0)[1]
2012– 1. Simmeringer SC 9 0(0)[2]
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008–2010 Rep. Kongo 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. April 2012

2 Stand: 4. Januar 2012

Jean-Claude Mpassy-Nzoumba (* 27. Mai 1986 in Ilmenau) ist ein kongolesischer Fußballspieler, der auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abwehrspieler Mpassy-Nzoumba, der oft verkürzt nur Mpassy genannt wird, gelangte über die Jugendmannschaften des SV Germania Ilmenau und des F.C. Hansa Rostock in den deutschen Herrenfußball, als er 2005 als 19-Jähriger zur Zweitvertretung des 1. FC Kaiserslautern wechselte. Für diese absolvierte Mpassy in der Spielzeit 2005/06 der drittklassigen Regionalliga aber lediglich zwei Einsätze, woraufhin er den Verein bereits zur Folgesaison wieder verließ und sich dem 1. FC Saarbrücken anschloss.

In Saarbrücken wurde Mpassy zunächst erneut für die Zweitvertretung des Vereins eingesetzt, mit welcher er in der Saison 2006/07 in der viertklassigen Oberliga Südwest antrat. Mit dem gleichzeitigen Abstieg der ersten Saarbrücker Mannschaft in die Oberliga stieg die Zweitvertretung in dieser Saison zwar zwangsweise ebenfalls ab, doch rückte Mpassy in die erste Mannschaft auf und spielte so auch in der Folgesaison 2007/08 in der Oberliga Südwest. Dabei empfahl sich Mpassy mit 25 Einsätzen während dieser Spielzeit auch für die Fußballnationalmannschaft der Republik Kongo, in welcher er im Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel gegen Sudan am 8. Juni 2008 erstmals eingesetzt wurde.[4]

Mpassy wechselte daraufhin erneut den Verein und schloss sich der SV 07 Elversberg an, für die er 2008/09 in der nun zur vierten Spielklasse abgestuften Regionalliga auflief, aber auch in der Zweitvertretung des Vereins eingesetzt wurde, die in der nun fünftklassigen Oberliga Südwest antrat. Im Sommer 2009 verließ er Elversberg, um sich dem Regionalliga-Konkurrenten VfR Wormatia Worms anzuschließen. Im Sommer 2010 unterschrieb er einen Vertrag beim FC 08 Homburg, der gerade in die Regionalliga aufgestiegen war. Homburg konnte allerdings auch mit Mpassy-Nzoumbas Hilfe den direkten Wiederabstieg in die Oberliga Südwest nicht verhindern. Der Abwehrspieler bestritt 29 Spiele für die Saarländer, in denen er 3 Tore erzielen konnte. Nach dem Abstieg wechselte der kongolesische Nationalspieler zum österreichischen Drittligisten SC Columbia Floridsdorf. Im Sommer 2012 verließ er den SC Columbia Floridsdorf und wechselte zu dessen Ligarivalen 1. Simmeringer SC.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mpassy-Nzoumba Jean-Claude - Fussball Online Datenservice
  2. Jean-Claude Mpassy-Nzoumba in der Datenbank von ostliga.at
  3. 1asport.de: Elversberg verpflichtet weiteren Spieler@1@2Vorlage:Toter Link/www.1asport.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 1. Januar 2009
  4. Fifa.com: Jean Claude MPASSY-NZOUMBA, abgerufen am 1. Januar 2009
  5. Transfers Sommer 2012 (Memento des Originals vom 11. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiener-fussball.com