Fußballnationalmannschaft der Republik Kongo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Republik Kongo
République du Congo
Spitzname(n) Diables Rouges
Verband Fédération Congolaise de Football
Konföderation CAF
Cheftrainer BelgienBelgien Paul Put (seit 2021)
Rekordtorschütze Thievy Bifouma (15)
Rekordspieler Jonas Bahamboula und Delvin N’Dinga (je 56)
Heimstadion Stadion Alphonse Massemba-Débat
FIFA-Code CGO
FIFA-Rang 93. (1256 Punkte)
(Stand: 12. August 2021)[1]
Heim
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Kongo Republik 1959Republik Kongo Rep. Kongo 4:1 Réunion ReunionRéunion
(Madagaskar; 13. April 1960)
Höchster Sieg
Kongo Volksrepublik Volksrepublik Kongo Rep. Kongo 11:0 São Tomé und Príncipe Sao Tome und PrincipeSão Tomé und Príncipe
(Gabun; 7. Juli 1976)
Höchste Niederlage
MadagaskarMadagaskar Madagaskar 8:1 Rep. Kongo Kongo Republik 1959Republik Kongo
(Madagaskar; 19. April 1960)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1968)
Beste Ergebnisse Afrikameister 1972
(Stand: 30. März 2021)

Die Fußballnationalmannschaft der Republik Kongo, Spitzname Diables Rouges, ist die Fußball-Auswahl der Republik Kongo und untersteht der Fédération Congolaise de Football. Der größte Erfolg war der Gewinn des Afrika-Cups 1972 als Volksrepublik Kongo. Der Mannschaft ist es bisher noch nicht gelungen sich für eine Fußball-Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930 bis 1962keine Teilnahme
1966Anmeldung durch die FIFA abgelehnt[2]
1970keine Teilnahme
1974 bis 1978nicht qualifiziert
1982 bis 1990keine Teilnahme
1994 bis 2018nicht qualifiziert

In der Qualifikation für die WM in Brasilien traf die Republik Kongo zunächst in Hin- und Rückspielen auf São Tomé und Príncipe. Das Auswärtsspiel wurde mit 5:0 gewonnen, im Heimspiel gab es danach ein 1:1, wodurch die 2. Runde erreicht wurde. In diesen Spielen waren Burkina Faso, Gabun und der Niger die Gegner. Durch ein 2:2 gegen den Niger am letzten Spieltag verpasste die Republik Kongo die Qualifikation für die beiden Playoff-Spiele gegen einen anderen Gruppensieger und wurde mit einem Punkt Rückstand Gruppenzweiter hinter Burkina Faso.

Afrikameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 bis 1965keine Teilnahme
1968Runde 1
1970keine Teilnahme
1972Afrikameister
1974vierter Platz
1976nicht qualifiziert
1978Runde 1
1980 bis 1988nicht qualifiziert
1990keine Teilnahme
1992Viertelfinale
1994 bis 1998nicht qualifiziert
2000Runde 1
2002 bis 2013nicht qualifiziert
2015Viertelfinale
2017nicht qualifiziert
2019nicht qualifiziert
2022nicht qualifiziert

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmen an anderen Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

African Games

  • Sieger 1965 (als Kongo-Brazzaville)
  • Vorrunde 1973

Seit 1991 sind die African Games ein U23-Turnier; die kongolesische U23 nahm seitdem nur 1995 an ihnen teil, sie schied in der Vorrunde aus.

Central African Games (ausgetragen 1976, 1981 und 1987)

  • 2. Platz 1976
  • 2. Platz 1981
  • 4. Platz 1987

UNICAF-Cup 1999

  • 4. Platz

Coupe UDEAC

  • Sieger 1990
  • 2. Platz 1984, 1985
  • 3. Platz 1986, 1988, 1990
  • Vorrunde 1989

Coupe de la CEMAC (Nachfolgeturnier des Coupe UDEAC)

  • 3. Platz 2003
  • 4. Platz 2005
  • Vorrunde 2006

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 17. November 2020

Fettgesetzte Spieler sind noch aktiv.
Meiste Einsätze[3]
# Spieler Spiele Tore Zeitraum
01 Jonas Bahamboula 56 13 1969–1982
Delvin N’Dinga 56 1 2008–
03 Destin Makita 55 1 2001–2013
04 Barel Mouko 51 1 2004–2018
05 Oscar Ewolo 44 2 2000–2013
06 Prince Oniangué 43 8 2008–2019
07 Magnoléké Bissiki 42 0 2012–
08 Francis N’Ganga 41 3 2008–2017
09 Brice Samba 38 0 1990–2001
10 Férébory Doré 37 10 2010–2017
Fabrice Ondama 37 05 2006–2017
Rekordtorschützen
# Spieler Tore Spiele Zeitraum
1 Thievy Bifouma 15 32 2014–
2 Jonas Bahamboula 13 56 1969–1982
3 François M’Pelé 12 29 1971–1978
4 Paul Moukila 11 31 1970–1978
5 Férébory Doré 10 37 2010–2017
Anges Ngapy 10 33 1984–1993
7 Prince Oniangué 8 43 2008–
Jean-Jacques N’Domba 8 35 1974–1992
9 Fabrice Ondama 5 37 2006–2017
Rolf-Christel Guié-Mien 5 25 1996–2008

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 12. August 2021, abgerufen am 12. August 2021.
  2. fifa.com: History of the FIFA World Cup Preliminary Competition (by year) (PDF; 325 kB), S. 17
  3. Congo-Brazzaville – Record International Players
  4. Laut Grüne, S. 107, soll er allerdings bereits nach 1974 keine Länderspiele mehr bestritten haben.
  5. Christopher Samba - in Anji! (fc-anji.ru)