Jean-Marie Ghuysen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean-Marie Ghuysen (* 26. Januar 1925 in Blégny-Trembleur; † 31. August 2004 in Lüttich) war ein belgischer Mikrobiologe.

Ghuysen konnte die Wirkungsweise der β-Lactam-Antibiotika aufklären, die die Synthese der bakteriellen Zellwand hemmen. Er beschrieb die dortige Peptidoglycan-Schicht und die Biochemie der Penicillin-bindenden Proteine (PBP, heute als Transpeptidasen bekannt).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghuysens Vater war Apotheker und Bürgermeister in Blégny-Trembleur. Jean-Marie Ghuysen studierte an der Universität Lüttich Pharmakologie und Chemie. Im Krieg unterstützte er die Résistance als Bote und Bombenbauer. 1947 erwarb er einen Abschluss in Pharmakologie, 1948 in Chemie und 1951 bei Victor Desreux einen Ph.D. in physikalischer Chemie. Anschließend erhielt Ghuysen eine Anstellung beim Unternehmen Labaz, wechselte aber bereits 1958 an die Universität Lüttich, wo er 1966 eine außerordentliche und 1969 eine ordentliche Professur erhielt. 1990 wurde Ghuysen emeritiert, übernahm aber noch bis 1995 die Leitung des dortigen Zentrums für Protein-Engineering.

Ghuysen war verheiratet, seine Frau Jeanine (geborene Defourny, 1925–2003) starb ein Jahr vor ihm. Das Paar hatte drei Kinder.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Awards and Prize Lectures bei der Society for General Mikrobiology (sgm.ac.uk) (Memento vom 5. September 2012 im Internet Archive)
  2. Jean-Marie Ghuysen PhD bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 11. November 2012
  3. Summary List of UNESCO Prizes (PDF, 95 kB, Stand 1998) bei der UNESCO (unesco.org); abgerufen am 11. November 2012
  4. admin: Prof. Jean-Marie Ghuysen. In: consejoculturalmundial.org. 12. November 1997, abgerufen am 17. April 2018 (englisch).
  5. Facts Sheet (PDF, 506 kB) bei Bristol-Myers Squibb (bms.com); abgerufen am 20. Februar 2016