Jerome D. Frank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Psychologen, Psychiater und Psychotherapieforscher. Jerome D. Frank. Zum Rechtsphilosoph und Richter siehe Jerome Frank.

Jerome David Frank (* 30. Mai 1909; † 14. März 2005) war ein US-amerikanischer Psychologe, Psychiater und Psychotherapieforscher.[1][2] Er ist vor allem bekannt für sein einflussreiches Buch "Persuasion and Healing: A Comparative Study of Psychotherapy", in dem er unter anderem allgemeine Wirkfaktoren der Psychotherapie beschreibt.

Leben[Bearbeiten]

Jerome D. Frank studierte an der Harvard University, und promovierte 1934 in Psychologie und 1939 in Medizin. Ab 1940 absolvierte er seine medizinische Ausbildung an der Johns Hopkins School of Medicine, zunächst unter Adolf Meyer.[1]

Das Soda-Cracker-Experiment wurde durch den Kurt-Lewin-Schüler Jerome D. Frank Mitte der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts durchgeführt, um den Widerstand von Kindern gegen die Nahrungsmittelaufnahme näher zu untersuchen. Es gilt als eines der Vorbilder, die Stanley Milgram zu seinen Experimenten zur Gehorsamkeitsbereitschaft inspirierten.

Im Zweiten Weltkrieg wurde er als Militär-Psychiater eingesetzt, und war während des Atombombenabwurfs auf Hiroshima auf den Philippinen stationiert.[2][3]

Seit 1949 gehörte er zum Lehrkörper der Johns Hopkins School of Medicine, und begann (unter John C. Whitehorn) psychologische Forschungsmethoden im Bereich der Psychotherapie anzuwenden. Er beschrieb unter anderem die Effekte von Demoralisierung auf Gesundheit und Wohlbefinden amerikanischer Soldaten im Auslandseinsatz. In Zusammenarbeit mit Florence Powdermaker entwickelte er infolge Gruppentherapien für psychische Probleme, bei denen insbesondere Demoralisierung eine Rolle spielt.

1959 wurde er ordentlicher Professor für Psychiatrie an der Johns Hopkins School of Medicine, und war auch noch nach seiner Emeritierung 1974 als Lehrer und Supervisor tätig.[3] Unter anderem war er ein Mentor von Irvin Yalom.[1]

Er war maßgeblich beteiligt an Gründung der Organisation Physicians for Social Responsibility (dt.: Ärzte in Sozialer Verantwortung, heute: IPPNW), und spach sich öffentlich gegen die Verwendung von Kernwaffen, für Menschenrechte sowie eine humanistisch orientierte Medizin aus.[1]

Jerome D. Frank war seit 1948 verheiratet mit Elizabeth "Liza" Kleeman, und hatte vier Kinder.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Group Methods in Therapy. Public Affairs Committee, New York 1959.
  • Persuasion and Healing. A Comparative Study of Psychotherapy. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1961.
    • deutsche Ausgabe: Die Heiler. Wirkungsweisen psychotherapeutischer Beeinflussung. Klett-Cotta, Stuttgart 1981; 4. A. ebd. 1997, ISBN 3-608-91865-5.
  • New Threats to Man. The Challenge of Ethics. New York Society for Ethical Culture, New York 1965.
  • Sanity and Survival. Psychological Aspects of War and Peace. Random House, New York 1967.
    • deutsche Ausgabe: Muss Krieg sein? Psychologische Aspekte von Krieg und Frieden. VDB, Darmstadt 1969.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur über Jerome D. Frank[Bearbeiten]

  • Bruce E. Wampold, Joel Weinberger: Jerome D. Frank: Psychotherapy researcher and humanitarian. In: Louis G. Castonguay, J. Christopher Muran, Lynne Angus, Jeffrey A. Hayes, Nicholas Ladany, Timothy Anderson: Bringing psychotherapy research to life: Understanding change through the work of leading clinical researchers. Washington, DC, US: American Psychological Association, 2010, S. 29-38. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Nachruf der JHU Gazette vom 18. April 2005 (abgerufen am 15. Mai 2012)
  2. a b Nachruf der Maryland Foundation for Psychiatry vom 19. Mai 2005 (abgerufen am 15. Mai 2012)
  3. a b Nachruf der Baltimore Sun vom 15. März 2005 (abgerufen am 15. Mai 2012)
  4. The SPR Awards
  5. Liste vergangener Preisträger des Oskar Pfister Awards (PDF)
  6. American Psychologist, Vol 41(4), Apr 1986, 398-405.