Jerry Rawlings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jerry Rawlings (2009)

Jerry John Rawlings, auch J.J. (Junior Jesus) genannt (* 22. Juni 1947 in Accra), war von 1981 bis 2001 Präsident von Ghana.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Rawlings Vater ist Schotte, seine Mutter vom Volk der Ewe stammt aus Ghana. Nach dem Schulbesuch ging er nach Großbritannien und studierte Wirtschaftswissenschaften. Nach seinem Eintritt in die Armee wurde er Hauptmann der Luftwaffe.[1]

Erster Putsch[Bearbeiten]

Mitte Mai 1979 unternahm er einen ersten Putschversuch gegen die Militärregierung des Präsidenten Akuffo. Dieser scheiterte, und Rawlings wurde wegen Meuterei inhaftiert. Kurz vor seiner Hinrichtung wurde er von Putschisten befreit. Diese hatten am 4. Juni 1979 einen erfolgreichen Coup d'état unternommen. Der Initiator des Coups und Chef der Junta war Major Kojo Boakye-Djan. Seine drei Vorgänger Afrifa, Acheampong und Akuffo wurden im Juni vor ein Erschießungskommando gestellt. Im Juli des Jahres fanden Wahlen statt und Rawlings übergab die Macht am 24. September 1979 an den gewählten Präsidenten Hilla Limann, der Rawlings aus der Armee als Hauptmann entließ (Der Vertrag als Zeitsoldat war bereits beendet).

Zweiter Putsch[Bearbeiten]

Nachdem er 1979 als Marionette benutzt worden war, stürzte Rawlings am 31. Dezember 1981 Limann und wurde für die kommenden rund zwanzig Jahre Diktator, auch wenn seine Macht wie bei einem sog. „counter coup“ (1982) und einem Putschversuch im Juli 1983 gelegentlich herausgefordert wurde.

Ursprünglicher Antrieb für Rawlings Umtriebigkeit waren die Bekämpfung der Korruption und die Durchführung sozialistischer Reformen. 1985 bzw. 1986 vereinbarte er mit Burkina Fasos Präsident Thomas Sankara den vollständigen Zusammenschluss beider Staaten innerhalb von zehn Jahren, doch mit der Ermordung Sankaras scheiterte dieses Projekt einer Westafrikanischen Union 1987. Im Laufe der Zeit neigte Rawlings dann mehr einer marktwirtschaftlichen Ordnung zu. Auf wirtschaftlichem Gebiet konnte Ghana in seiner Amtszeit Erfolge vorweisen, kritisiert wurde er hingegen in der Frage der Menschenrechte. Die Situation besserte sich, als er dem Land 1992 eine neue Verfassung gab.

1992 und 1996 wurde er bei Wahlen bestätigt, denen ein gewisses Maß an Fairness zugebilligt wurde. 2001 endete seine Amtszeit, sein bisheriger Vizepräsident John Atta-Mills unterlag bei den Wahlen gegen Rawlings Herausforderer der Wahlen von 1996, John Agyekum Kufuor.

1993 erhielt er in Tokio den Afrikapreis der nichtstaatlichen Organisation The Hunger project.

Aktuelles[Bearbeiten]

Im August 2005 beschäftigte sich die ghanaische Presse mit Drohungen von Rawlings gegen die Justiz, die einige Todesfälle aus dem Sommer 1982 untersucht[2].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Flight_Lieutenant. Der „Flight Lieutenant“ entspricht dem Dienstgrad eines Hauptmanns.
  2. Rawlings? Threats to the Judiciary Must be Taken Seriously (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Kohrs: Nkrumah-Rawlings. Eine Annäherung an das politische Denken zweier ghanaischer Staatsmänner. Books on African Studies, 2001