Jimmy’s Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Jimmy's Hall
Originaltitel Jimmy's Hall
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Ken Loach
Drehbuch Paul Laverty,
Donal O'Kelly
Produktion Rebecca O’Brien
Musik George Fenton
Kamera Robbie Ryan
Schnitt Jonathan Morris
Besetzung

Jimmy’s Hall ist ein Spielfilm des britischen Regisseurs Ken Loach aus dem Jahr 2014. Der Film spielt in den 1930er Jahren in Irland und handelt vom Kampf des irischen politischen Aktivisten Jimmy Gralton gegen die Bevormundung und Ausbeutung durch Kirche und Großgrundbesitzer.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1932 kehrt Jimmy Gralton nach 10 Jahren in den USA wieder nach Irland in seinen Geburtsort zurück. Die vergangenen Jahre hatte er in New York zugebracht, wohin er nach Auseinandersetzungen mit der Kirche und den irischen Großgrundbesitzern geflohen war. Jetzt, 10 Jahre nach dem irischen Bürgerkrieg, ist eine neue Regierung an der Macht und seine Mutter braucht Hilfe auf der Farm.

Obwohl Jimmy eigentlich nicht gleich wieder seine alten Widersacher herausfordern wollte, gibt er den Bitten der Dorfjugend nach und eröffnet gemeinsam mit seinen früheren Gefährten wieder die Hall, eine Art selbstorganisiertes Kulturzentrum, wo gemalt, gesungen, geboxt, getanzt, gelesen und diskutiert wird.

Der wachsende Einfluss Jimmys und seiner Ideen ruft schnell die Gegenwehr seiner alten Gegner hervor. Dorfpfarrer Vater Sheridan befürchtet Zügellosigkeit und den Verlust des kirchlichen Bildungsmonopols, die Hilfe Jimmys und seiner Anhänger für einen vertriebenen Pächter bringt die Großgrundbesitzer gegen ihn auf.

Eines Nachts geht Jimmy's Hall in Flammen auf, Jimmy wird unter dem Vorwand illegaler Einwanderung (aus den USA) und ohne Gerichtsverhandlung des Landes verwiesen. Bei seinem Abtransport durch die Polizei geben ihm die Jugendlichen des Dorfes auf Fahrrädern das Geleit.

Jimmy's Hall ist angelehnt an das Leben von James Gralton (1886–1945), der nach seiner Deportation nie wieder nach Irland zurückkehrte und 1945 in New York starb.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jimmy's Hall erreichte auf der Website Rotten Tomatoes bei 71 Prozent der Rezensenten eine positive Bewertung.[1]

Der Film sei „altmodisch“ und mit „politische[r] Schlagseite“, wird ihm von faz.net vorgeworfen.[2] „Ein engagiertes Plädoyer für Solidarität und Lebensfreude“ bescheinigt ihm Programmkino.de.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.rottentomatoes.com
  2. Vor dieser Rebellion zittert nur der Tanzboden. In: FAZ.net. 13. August 2014, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  3. www.programmkino.de