Jo Heim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jo Heim (* 8. Januar 1958 in Stuttgart) ist ein deutscher Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss als Diplom-Kaufmann an der Ludwig-Maximilians-Universität München studierte Jo Heim an der Hochschule für Fernsehen und Film München. 1986 debütierte er als Kameramann für einen abendfüllenden Spielfilm. Seither dreht Heim Musikvideos, Werbefilme sowie Kino- und Fernsehfilme, darunter Willkommen bei den Hartmanns, Männerherzen, 7 Zwerge – Männer allein im Wald, Brandmal und Nacht über Berlin. Neben seiner Kameraarbeit doziert Heim an Filmhochschulen in Deutschland und Europa.[1]

Für seine Bildgestaltung erhielt Heim den Ehrenpreis des Deutschen Kamerapreises 2017, den Bayerischen Filmpreis 2015 für Unfriend und Ein letzter Tango sowie den Grimme-Preis 2012 für Die Hebamme – Auf Leben und Tod.[2] Er war vier Mal für den Deutschen Kamerapreis und zwei Mal für den Deutschen Fernsehpreis Bildgestaltung nominiert.

Jo Heim ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.[3] Er lebt derzeit in Köln.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Bildgestaltung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Bayerischer Filmpreis Bildgestaltung für Unfriend
  • 2016: Bayerischer Filmpreis Bildgestaltung für "Ein letzter Tango"
  • 2017: Ehrenpreis des Deutschen Kamerapreis

TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Gesamtfilm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Deutscher Fernsehpreis Bester Fernsehfilm für "Unter Verdacht – Eine Landpartie"
  • 2003: Grimme Preis Bester Fernsehfilm für "Unter Verdacht – Verdecktes Spiel"
  • 1998: Nominierung Grimme Preis Fiktion für "Ein starkes Team – Auge um Auge"
  • 2003: Nominierung Grimme Preis Fiktion für "Ein Dorf sucht seinen Mörder"
  • 2004: Nominierung Grimme Preis Fiktion für "K3 Kripo Hamburg"
  • 2004: Nominierung Grimme Preis Fiktion für "Ins Leben zurück"
  • 2007: Nominierung Grimme Preis Fiktion für Auf ewig und einen Tag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jo Heim, hamburgmediaschool.com
  2. Jo Heim Bio beim Grimme-Institut (Memento vom 25. Oktober 2012 im Internet Archive)
  3. Jo Heim. Deutsche Filmakademie, abgerufen am 22. April 2019.