Joachim Berthold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Berthold (* 17. Oktober 1917 in Eisenach; † 25. September 1990 in Oberaudorf) war ein deutscher Bildhauer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1936 war er Schüler bei Wolfgang Wallner an den Kölner Werkschulen und später Meisterschüler von Joseph Wackerle an der Akademie der Bildenden Künste München. Nach kurzer Tätigkeit als Bildhauer Anfang der 1940er Jahre und Teilnahme am Zweiten Weltkrieg arbeitete Berthold nach Kriegsende bis zu seinem Tod in Oberaudorf.

Ab 1960 wurde Berthold mit Einzelausstellungen zunächst in Deutschland einem breiteren Publikum bekannt, ab 1966 folgten internationale Ausstellungen, unter anderem in New York, Mailand und Vancouver. Nach Bertholds Tod wurden Retrospektiven in der Samuelis Baumgarte Galerie Bielefeld (2007) und im Museum Regensburg Regensburg (2008) gezeigt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim Berthold war Sohn des Goldschmieds Karl Berthold und der Malerin Maria Schmidt-Kugel. Bertholds Frau Gisela Berthold-Sames (1917–1996) hatte ebenfalls an den Kölner Werkschulen studiert; ihre Sammlung mit einer Vielzahl von Entwürfen und Skulpturen ihres Mannes ist in einem eigenen Galeriegebäude in Oberaudorf zu sehen.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Schauende“, 1955
Menschenpaar, 1962

Zentrales Thema der Skulpturen Bertholds – vorwiegend in Bronze – ist die menschliche Gestalt. Nach expressiven Anfängen gelangte Bertholds Werk zu einer immer stärkeren Abstraktion. Bei Skulpturen der 1950er Jahre verzichtet er bereits weitgehend auf Gesichtszüge, bei späteren Werken erscheinen auch die Umrisslinien in abstrakten Formen oder verschmelzen mit dem Hintergrund. Ein starker Kontrast von runden und kantigen, konvexen und konkaven, rauen und glatten Elementen ist kennzeichnend für die Formensprache Bertholds. Besondere Bekanntheit haben seine „Menschenmauern“ erlangt.

Außer in internationalen öffentlichen Sammlungen und Privatbesitz befinden sich Werke Bertholds auch im öffentlichen Raum; Beispiele sind

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die eigentliche Realität. Bildhauer Joachim Berthold wäre im Oktober 90 Jahre alt geworden. In: Audorfer Anzeiger, Nr. 70, 2007.
  • Th. Hirsch: Joachim Berthold. In: K.G. Saur Verlag München-Leipzig, Günter Meißner (Hrsg.): Saur Allgemeines Künstlerlexikon: Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker, Bd. 10. Berettini–Bikkers. Saur, München 1995, ISBN 3-598-22750-7
  • Stephanie Krannich: Joachim Berthold. Das Wesen des Menschen. In: Deutsches Ärzteblatt, Bd. 104, Nr. 39, 2007.Artikel im Web
  • Berthold, Joachim. In: Oberste Baubehörde München (Hrsg.): Bildwerk Bauwerk Kunstwerk – 30 Jahre Kunst und Staatliches Bauen in Bayern. Bruckmann, München 1990, ISBN 3-7654-2308-4, S. 128–129.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Joachim Berthold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Berthold: Der Schauende (PDF; 380 kB). In: Siemens-Mitteilungen Nr. 16, August 1955, S. 6.