Jodhpur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jodhpur
Jodhpur (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Rajasthan
Distrikt: Jodhpur
Lage: 26° 17′ N, 73° 1′ OKoordinaten: 26° 17′ N, 73° 1′ O
Höhe: 231 m
Einwohner: 1.033.756 (2011)[1]
Website: Jodhpur
Jodhpur – Umaid-Bhavan-Palast
Jodhpur – Umaid-Bhavan-Palast

d1

Jodhpur (Hindi: जोधपुर, Jodhpur) ist eine Stadt (Municipal Corporation) mit rund 1 Million Einwohnern im indischen Bundesstaat Rajasthan. Jodhpur war die Hauptstadt des Rajputen- und späteren Fürstenstaats Marwar und ist heute – nach Jaipur – die zweitgrößte Stadt Rajasthans. Die Stadt ist ein beliebtes Reiseziel Indiens mit vielen Palästen, Festungen und Tempeln in der rauen Landschaft der Thar-Wüste.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jodhpur liegt am Ostrand der Wüste Thar in einer Höhe von ca. 230 m ü. d. M. und ca. 330 km (Fahrtstrecke) südwestlich von Jaipur, ca. 250 km südlich von Bikaner und ca. 250 km nördlich von Udaipur. Das Klima in Jodhpur ist heiß und trocken (Wüstenklima); Regen fällt normalerweise nur in der Monsunzeit (Mitte Juni bis Mitte September).[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1911 hatte die Stadt etwa 60.000 Einwohner; 1961 waren es ca. 225.000. Ca. 77 % der Einwohner sind Hindus, ca. 19 % sind Moslems und knapp 3 % sind Jains; der Rest entfällt auf religiöse Minderheiten wie Sikhs, Buddhisten und Christen. Wie bei Volkszählungen im Norden Indiens üblich, liegt der männliche Bevölkerungsanteil ca. 12 % über dem weiblichen. Nur ca. 20 % der zumeist aus den ländlichen Regionen in der Umgebung zugewanderten Bevölkerung sind Analphabeten.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An einer belebten Handelsroute gelegen, die einst Delhi mit der Provinz Sindh verband, wurde die Stadt aus den Erträgen des Karawanenhandels mit Opium, Sandelholz, Datteln und Kupfer erbaut. Heute ist Jodhpur Sitz mehrerer Ausbildungsinstitutionen sowie Garnisonsstadt. Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Möbel-, Metall- und Textilindustrie. Die meisten Menschen arbeiten jedoch als Kleingewerbetreibende, Handwerker, Händler sowie im Dienstleistungsgewerbe (Rikscha-Fahrer, Lastenträger etc.).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend wird schon im Ramayana-Epos erwähnt. Vom 8. bis 11. Jahrhundert gehörte sie zum Pratihara-Reich, welches bei den diversen Vorstößen der islamischen Heere Mahmud von Ghaznis (reg. 1097–1030) unterging. Die Stadt Jodhpur wurde 1459 durch Rao Jodha, dem Oberhaupt eines Rajputen-Clans, gegründet. Dieser machte sie zur Hauptstadt des mächtigen Rajputenstaates Marwar, der jedoch dem Mogulreich gegenüber tributpflichtig wurde, Heeresdienste zu leisten hatte aber eine gewisse Autonomie bewahren konnte. Später gab es Auseinandersetzungen mit den Marathen bis Marwar im Jahr 1818 britisches Protektorat wurde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaswant Thada-Mausoleum
  • Jodhpur ist wegen der Farbe seiner Häuser auch bekannt als die "Blaue Stadt". Traditionell kennzeichnete die Farbe Blau die Zugehörigkeit der Bewohner zur Kaste der Brahmanen, allerdings haben heute auch Nicht-Brahmanen diesen Brauch übernommen. Man sagt der Farbe nach, dass sie ein effektives Mittel zur Abwehr von Moskitos sei.
  • Die Stadt wird überragt von der im 15. Jahrhundert erbauten, danach aber immer wieder vergrößerten Festungsanlage Meherangarh, welche auf einem ca. 140 m hohen Felsen liegt. Die Festung ist umgeben von einer ca. 10 km langen Mauer mit acht Toren.
  • Nördlich des Forts befindet sich das Jaswant Thada genannte Mausoleum für den im Jahr 1895 verstorbenen Maharaja Jaswant Singh II. Es ist ein außergewöhnlich repräsentativer Bau aus weißem Marmor im Indo-Islamischen Stil mit zahlreichen chhatris auf dem Dach und einer palastartig gestalteten Innenausstattung.
  • Der in den Jahren 1929 bis 1943 erbaute Umaid-Bhavan-Palast zählt zu den eindrucksvollsten Palästen Rajasthans.

Umgebung

  • Der ca. 10 km nördlich des Stadtzentrums gelegene Ort Mandore ist wegen seiner Parkanlage, die mehrere Schreine und Tempel sowie die Memorialbauten (chhatris) der Maharajas von Marwar beherbergt, ein beliebtes Ausflugsziel.
  • Die Stadt wird eingerahmt von mehreren kleineren Seen – darunter der ca. 5 km westlich gelegene Kaylana Lake und der etwa 2 km südwestlich von Mandore gelegene Balsamand Lake.
  • Sehr empfehlenswert ist auch ein Ausflug in die etwa 60 km nördlich gelegene Tempelstadt Osian.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der britischen Kolonialzeit wurde Jodhpur namengebend für zwei Kleidungsstücke, nämlich für die von den örtlichen Reiterhosen abgeleitete Jodhpurhose sowie die Jodhpur-Stiefel.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jodhpur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jodhpur – Census 2011
  2. Jodhpur – Klimatabelle
  3. Jodhpur – Census 2011