Klaus Weiss (Schlagzeuger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Weiss (* 17. Februar 1942 in Gevelsberg (Westfalen); † 10. Dezember 2008 in Pfaffenhofen an der Ilm) war ein deutscher Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren spielte er im Klaus-Doldinger-Quartett und entwickelte sich neben Ralf Hübner und Joe Nay zu einem der wichtigsten deutschen Schlagzeuger des Modern Jazz. 1967 wurde er Schlagzeuger des Orchesters von Erwin Lehn; er war an zahlreichen Bigbandprojekten beteiligt und leitete auch eigene Großformationen. Zwischen 1971 und 1973 stand er zudem hinter dem Fusionprojekt Niagara. In den letzten Jahren trat er vor allem mit seinem Quintett und seinem Trio auf. Weiterhin ist er auf Alben von Attila Zoller, George Gruntz, Dusko Goykovich, Mal Waldron, Fritz Pauer, Friedrich Gulda, Hampton Hawes, Eugen Cicero und Ingfried Hoffmann zu hören.

Als seine Vorbilder bezeichnete er Sid Catlett, Klook, d. h. Kenny Clarke, Art Blakey, Buddy Rich und Philly Joe Jones. Manche Kenner meinen aus seinem stets kompetenten Spiel auch Einflüsse von Shelly Manne herauszuhören. Johnny Griffin bewertete ihn als „one of the few European drummers with that distinctive American feeling.

Weiss spielte unter anderem mit den folgenden Musikern: Benny Bailey, Cecil Bridgewater, Don Byas, Philip Catherine, Eddie Lockjaw Davis, Jerry Dodgion, Kenny Drew, Booker Ervin, Wilton Gaynair, Herb Geller, Johnny Griffin, Slide Hampton, Billy Harper, Clifford Jordan, Herbie Mann, Howard McGhee, Don Menza, Tete Montoliu, George Mraz, Sal Nistico, Walter Norris, Horace Parlan, Bud Powell, Jerome Richardson, Tony Scott, René Thomas, Peter Trunk und Leo Wright.

Weiss war noch 2008 (mit Robert Lakatos und Thomas Stabenow) auf Japantournee. Er verstarb überraschend an Herzversagen.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Klaus Weiss Trio: Greensleeves, (Philips / Universal) 1966
  • Klaus Weiss Orchestra: I Just Want To Celebrate, (BASF) 1971
  • Klaus Weiss Quartet: „Mythologie“ – Live at ´Domicile´ Munich, (BASF) 1971
  • Klaus Weiss Orchestra: Live at the Domicile, (BASF / ATM) 1972
  • Klaus Weiss Ensemble: Drum Box, (MPS Records / BASF) 1974
  • Klaus Weiss Sounds & Percussion, (Conroy) 1975
  • Klaus Weiss: The Git Go, (MPS / BASF) 1975
  • Klaus Weiss Quintet: „Child’s Prayer“, (MRC/EMI) 1978
  • Klaus Weiss Rhythm & Sounds Time Signals, (Selected Sound) 1978
  • Klaus Weiss Rhythm & Sounds Sound Inventions, (Selected Sound) 1979
  • Klaus Weiss Sound Music Album 18, (Golden Ring) 1979
  • Klaus Weiss Sound Music Album 26, (Golden Ring) 1979
  • Klaus Weiss Quintet: On Tour, (Calig) 1979
  • Klaus Weiss Quintet: Density, (EMI Elektrola) 1980
  • Klaus Weiss Open Space Motion, (Coloursound Library) 1981
  • Klaus Weiss Sport Sequences Vol. 1, (SONOTON) 1982
  • Klaus Weiss Sport Sequences Vol. 2, (SONOTON) 1982
  • Klaus Weiss Quintet: Salt Peanuts, (Bell Records) 1982
  • Klaus Weiss Big Band: Lightnin,(Jeton / Bell Records) 1984
  • Klaus Weiss Quintett: featuring Clifford Jordan,(JHM Records / Atelier Sawano) 1987
  • Klaus Weiss Quintet: A Taste Of Jazz,(ATM Records / Performance) 1988
  • Klaus Weiss Trio: L.A.Calling, (Bellaphon / Performance) 1991
  • A Message from Santa Claus mit NDR Bigband, Till Brönner, Annette Lowman (minor music) 1995
  • Klaus Weiss Sextet: All Night Through,(ATM Records) 1996

Sunbirds

  • Sunbirds: Sunbirds (BASF / Garden of Delights) 1971
  • Sunbirds: Zagara (Finger Records) 1972

Weitere Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Doldinger Jazz Made in Germany (1963)
  • Klaus Doldinger Live at Blue Note Berlin (1963)
  • Ingfried Hoffmann: Ingfried Hoffmann’s Hammond Tales, 1963
  • Attila Zoller: Heinrich Heine: Jazz und Lyrik, 1964
  • George Gruntz: Jazz Goes Baroque, 1964
  • Hampton Hawes: Hampton Hawes Trio, 1967
  • Friedrich Gulda: As You Like It, 1970
  • Friedrich Gulda: Fata Morgana, 1971
  • Friedrich Gulda: The Long Road To Freedom, (MPS / BASF) 1971
  • Tom Spencer (Klaus Weiss/Christian Schulze) – Moogie Boogie/Ghostrider, (Sonopresse) 1973
  • Eugen Cicero – Eugen Cicero’s Chopin Festival – „Mr. Golden Hands“ Vol.2, (Intercord) 1973
  • Margot Werner: Und für jeden kommt der Tag (Polydor) 1974
  • The Tremble Kids – 25 Jahre Live (2-LP) (Intercord), 1977
  • Munich Big Band - Intersong (Intersong Musikverlag), 1978
  • Thomas Stabenow: Chutney, (Eigenverlag) 1984
  • Joerg Reiter Trio: Simple Mood, (Atelier Sawano) 1985
  • Klaus Weiss & Fritz Pauer – Video Sound Vol. 1, (KLAWEI-Musikverlag) 1986
  • Francis Coppieters Selection – Colours in Jazz (Intersound) Recorded March 1986 at Cornet Studio, Cologne
  • Saxophone Connection, (L+R Records) 1991
  • Rob van Bavel, Thomas Stabenow, Klaus Weiss Bouncin´& Swingin´, 1993
  • The Midnight Five – Groovy Sounds, (Herkules) 1994
  • Tizian Jost Trio: Our Reflections, (Atelier Sawano) 2003
  • Jack van Poll + Thomas Stabenow + Klaus Weiss: In Munich, (Atelier Sawano) 2005
  • Tizian Jost Trio Plays Jobim, (Atelier Sawano) 2006
  • Jack van Poll Trio: Blues and Ballads, (Atelier Sawano) 2007
  • Robert Lakatos Trio: You and the Night and the Music, (Atelier Sawano) 2007
  • Tizian Jost Trio: The Night Has a Thousand Eyes, (Atelier Sawano) 2008
  • Nikoletta Szőke: A Song for You, (Atelier Sawano) 2008

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Weyland „Gevelsberger gewann 1.Preis – Wettbewerb für modernen Jazz bei Wiener Festwochen 1966“ (Westdeutsche Zeitung)
  • Deutschland Sonderheft Nr.3/XVI: „Klaus Weiss Trio“ (Jazz Podium – Seite 71) März 1967
  • Gudrun Endress: Sonderheft Nr.4/XXI: Deutsche Jazz-Szene „Klaus Weiss Orchestra“ (Jazz Podium – Seite 108–109) April 1972
  • Klaus Weiss (by W.Urtlauf and W.Gross) – blues notes – 1 and 2 / 1976
  • Bernd Ogan: Jazz aktuell „Klaus Weiss Quintett“ (Jazz Podium) – März 1981
  • Erk Walter „Das Klavier tanzt solo – Klaus Weiss und sein Quintett im Sinkkasten“ (Frankfurter Neue Presse) September 1983
  • Hannes Eitner „Idealist, Realist und vor allem Optimist“ (Drums&Percussion) Mai 1985
  • Michael Wangler „Musikalische Planspiele – Klaus Weiss“ (Jazz Podium) Oktober 1985
  • Henning Fiebelkorn Das Jazz-Portrait: Klaus Weiss Jazzzeitung August 1986
  • „Highlights“ zur Jazznacht: CD mit Barber und Weiss (Welt am Sonntag) März 1994
  • Martin Kunzler: Jazz-Lexikon. Band 2. Rowohlt, Reinbek 2002, ISBN 3-499-16513-9.
  • Klaus Weiss gestorben. In: Jazz Podium. 1/2009, S. 42.
  • Marcus A. Woelfle Klever Klaus: Klaus Weiss gestorben Jazzzeitung 1/2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]