Johann Georg Eisen von Schwarzenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Georg Eisen von Schwarzenberg (* 19. Januar 1717 in Polsingen; † Februar 1779 in Jaropolč) war ein Geistlicher und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Georg Eisen von Schwarzenberg wurde als Sohn des Pfarrers Gottfired Eisen von Schwarzenberg und seiner Frau Elisabeth, geb. Döderlein geboren.

Von 1737 bis 1740 studierte er Theologie in Halle. Er wurde wegen angeblicher Auflehnung von der Gouvernementsregierung gerichtlich verfolgt. Am 19. Februar 1747 heiratete er Christina Beata Reussner. Von 1776 bis 1777 war Professor an der Academia Petrina und Inspektor der herzöglichen Oekonomie und Gärten in Mitau. Er war ein typischer Vertreter der Aufklärung, vielseitig interessiert. Seine Beschreibung der Leibeigenschaft in Livland[1], in der er sie sehr negativ bewertete und Umwandlung in Geldpacht verlangte, war der erste scharfe Protest gegen die Missstände, hatte aber nur eine mittelbare Wirkung. Er setzte sich seit 1769 erfolgreich für die Pockenimpfung ein.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Christenthum nach der gesunden Vernunft und der Bibel. Entworfen von Johann Georg Eisen, Pastor. Riga, 1777. bey Johann Friedrich Hartknoch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Müllers Samml. russ. Geschichte 9 [1764], S. 481–527.