Johann Heinrich von Lengerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann H. von Lengerke

Johann Heinrich von Lengerke (* 9. Januar 1825 in Bremen; † 10. November 1906 in Steinbeck) war Landtagspräsident und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Lengerke studierte Rechtswissenschaften und war von 1852 bis 1865 Syndikus der Bremer Handelskammer. 1865 kaufte er das Rittergut Steinbeck in Unterwüsten, wo er sich ein Herrenhaus im Stil der Tudorgotik erbauen ließ. 1882 stiftete er das Evangelische Stift in Wüsten, welches heute noch besteht. Er war seit 1857 verheiratet mit Wilhelmine Johanne Henriette Smidt, mit der er drei Söhne und eine Tochter hatte.

Er gehörte in Bremen längere Jahre der Bürgerschaft an und wurde 1870 Mitglied der Lippischen Stände. 1876 wurde er Präsident des konstituierenden Ständelandtags und seit Herbst desselben Jahres war er Präsident des Lippischen Landtags.

Von 1887 bis 1890 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Fürstentum Lippe (Detmold, Lemgo) und die Nationalliberale Partei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 292

Weblinks[Bearbeiten]