Johann Konrad Tobler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Konrad Tobler (* 27. Februar 1757 in Grub; † 14. Juli 1825 Speicher; heimatberechtigt in Grub, ab circa 1766 von Heiden, von 1803 bis 1809 von Speicher, danach wieder Bürger von Heiden) war ein Schweizer Textilunternehmer und Politiker, Tagsatzungsgesandter aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Konrad Tobler war der Sohn des Michael Tobler, Garnhändler, Leinwandfabrikant und Landesfähnrich und der Anna Rechsteiner. Er ehelichte 1781 Katharina Lutz, Tochter des Anton Lutz, Arzt. Tobler besuchte die Höhere Lehranstalt in Lindau am Bodensee. Er absolvierte eine kaufmännische Ausbildung im Handelshaus Zellweger in Trogen und Lyon. Danach war er auch als Garnhändler tätig und ist 1776 ins väterliche Geschäft in Heiden eingetreten. 1781 übernahm er den Betrieb. Dank des Handels mit englischen Garnen erwarb er ein grosses Vermögen. Tobler verlegte 1801 das Geschäft und seinen Wohnsitz nach Speicher. Von 1782 bis 1794 amtierte er als Gemeindehauptmann von Heiden. Von 1794 bis 1797 hatte er einen Sitz im Gemeinderat von Heiden. Von 1797 bis 1798 amtierte Tobler als Ausserrhoder Landesfähnrich, von 1798 bis 1800 als Unterstatthalter des Distrikts Wald und 1801 als Deputierter des Kanton Säntis an der helvetischen Tagsatzung. Von 1814 bis 1820 hatte er das Amt des Landesseckelmeister inne. Tobler ordnete die Staatsfinanzen neu und lehnte die kantonale Münzprägung ab. Sein Eintreten für einen modernen Staat verschaffte ihm zahlreiche Gegner. In Heiden stiftete Tobler 1809 eine Armen- und Waisenanstalt, dann 1811 eine Schule für die Bissau in Heiden und 1822 eine Realschule. Ferner testierte er 100'000 Gulden für Schul- und Armenzwecke.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HLS Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag von Thomas Fuchs im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.