Johannes Herrmann (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Herrmann (* 25. März 1918 in Amberg; † 8. April 1987 in München) war ein deutscher Jurist.

Nach Habilitation 1955 für antike Rechtsgeschichte und bürgerliche Rechtsgeschichte war er zunächst Assistent und Privatdozent an der Universität München. 1956 übernahm er eine Lehrstuhlvertretung in Kiel. Von 1957 bis 1958 war er außerordentlicher Professor an der Universität Innsbruck. Ab 1958 war er Ordinarius für Römisches Recht und Deutsches Bürgerliches Recht sowie Vorstand des Instituts für antike Rechtsgeschichte und Papyrusforschung bzw. Mitdirektor des Instituts der Rechtsgeschichte an der Universität Erlangen. Von 1966 bis 1969 war er Rektor der Universität. 1986 wurde er emeritiert.

Er war von 1967 bis 1979 Generalsekretär der Görres-Gesellschaft sowie vom 1. Januar 1970 an bis zu seinem Tod Mitglied des Bayerischen Senats.

Seit 1951 war Herrmann Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Aenania München.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Herrmann (Jurist) in der Parlamentsdatenbank beim Haus der Bayerischen Geschichte