John B. Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John B. Taylor

John Brian Taylor (* 8. Dezember 1946 in Yonkers, New York) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Volkswirtschaft an der Stanford University.

Er stellte die Taylor-Regel auf, diente als Staatssekretär für internationale Angelegenheiten (Under Secretary of the Treasury for International Affairs) beim US-Finanzministerium während der ersten Amtszeit von Präsident George W. Bush und war Mitglied des Council of Economic Advisers während der Amtszeit Gerald Fords. 1993 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]