John Brahm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Brahm, eigentlich Hans Julius Brahm bzw. Hans Julius Abrahamson; (* 17. August 1893 in Hamburg; † 12. Oktober 1982 in Malibu, Kalifornien)[1] war ein deutscher Regisseur und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Brahm, Sohn des Schauspielers Ludwig Brahm und damit Neffe des Regisseurs und Theaterdirektors Otto Brahm, begann seine schauspielerische Laufbahn 1911 am Thalia Theater in Hamburg. Er spielte hier vier Jahre und war dann Kriegsteilnehmer im Ersten Weltkrieg.

1919 wurde er Theaterregisseur und war in Hamburg, Prag, Berlin und Wien tätig. Am Burgtheater inszenierte er 1929 die Uraufführung des Diptychons Spuk (Die schwarze Maske und Hexenritt) von Gerhart Hauptmann. Als Regieassistent und Dialogregisseur knüpfte er erste Kontakte zum Film.

1933 emigrierte er mit seiner Ehefrau Dolly Haas nach Frankreich, 1934 nach England und 1937 in die USA, wo er als Filmregisseur in Hollywood arbeitete. Dort machte er sich durch seine Gruselkrimis Scotland Yard greift ein (1944) und Scotland Yards seltsamster Fall (1945) einen Namen. Mit Die goldene Pest und Vom Himmel gefallen drehte er Mitte der 1950er Jahre zwei Filme in Deutschland.

Filmografie (als Regisseur, Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1938: Girls’ School
  • 1939: Laßt uns leben (Let Us Live)
  • 1943: Die Eiskönigin (Wintertime)
  • 1944: Scotland Yard greift ein / Der Mädchenmörder (The Lodger)
  • 1944: Guest in the House
  • 1945: Scotland Yards seltsamster Fall (Hangover Square)
  • 1946: The Locket
  • 1947: The Brasher Doubloon
  • 1947: Singapur (Singapore)
  • 1949: Die Herrin von Atlantis (Siren of Atlantis) – ungenannt[2]
  • 1950: Der Dieb von Venedig (Il ladro di Venezia)
  • 1952: Die Heilige von Fatima (The Miracle of Our Lady of Fatima)
  • 1953: Der blaue Stein des Maharadscha (The Diamond Queen)
  • 1954: Der wahnsinnige Zauberkünstler (The Mad Magician)
  • 1954: Die goldene Pest
  • 1955: Vom Himmel gefallen
  • 1952–58: Schlitz Playhouse of Stars (Schlitz Playhouse of Stars, 18 Folgen)
  • 1957–59: Dezernat M (M Squad, 8 Folgen)
  • 1959–61: Alfred Hitchcock Presents (10 Folgen)
  • 1960–62: Thriller (Thriller, 12 Folgen)
  • 1959–62: Gnadenlose Stadt (Naked City, 15 Folgen)
  • 1959–64: Twilight Zone (12 Folgen)
  • 1961–65: Dr. Kildare (Dr. Kildare, 5 Folgen)
  • 1962–65: The Alfred Hitchcock Hour (5 Folgen, 1962–1965)
  • 1965–67: Solo für O.N.K.E.L. (The Man from U.N.C.L.E., 8 Folgen)
  • 1966–67: The Girl from U.N.C.L.E. (6 Folgen)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie von John Brahm in der Internet Movie Database (IMDB) (englisch)
  2. Die Herrin von Atlantis im Verzeichnis des American Film Institute, abgerufen am 27. März 2013.