John Hanke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanke 2016 auf der San Diego Comic-Con

John Hanke (* 19. September 1967) ist ein US-amerikanischer Unternehmer. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Software-Entwicklungsfirma Niantic.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanke wuchs in der texanischen Stadt Cross Plains auf und schloss dort 1985 die weiterführende Schule ab. Bis 1989 absolvierte er sein Bachelorstudium an der University of Texas at Austin.[1] Im Anschluss arbeitete er vier Jahre in Washington, D.C. sowie in Myanmar für den United States Foreign Service.[2]

Später begann er ein Masterstudium an der University of California, Berkeley.[3] Dort war er unter anderem Teil des Startups Archetype Interactive, das das erste MMORPG-Spiel Meridian 59 veröffentlichte.[1] Das Startup wurde 1996 am Tag von Hankes Abschluss an die The 3DO Company verkauft. Das danach von ihm mitbegründete The Big Network wurde 2000 für über 17 Mio. US-Dollar an eUniverse verkauft.

Ab 2001 war Hanke Mitgründer und Geschäftsführer von Keyhole, einem Unternehmen für raumbezogende Software, die Nutzern weltweiter Satellitenbilder bereitstellte.[1] Die neuartige Technologie zur Kartographierung erregte internationale mediale Aufmerksamkeit, was dazu führte, dass das Unternehmen 2004 für 35 Mio. US-Dollar von Google erworben wurde. Dort wurde Hanke stellvertretender Vorsitzender des Produktmanagements der Geo-Abteilung leitete 2005 die Umgestaltung der Keyhole-Technologie zu Google Earth und Google Maps.[3][1] Er handelte außerdem aus, dass Google Maps ins iPhone eingebunden wird.[1] Weitere Produkte, an denen Hanke beteiligt war, sind Google Street View, SketchUp und Panoramio.

2010 baute Hanke das interne Spiele-Startup Niantic (damals Niantic Labs) auf. Dort entwickelte sein Team das standortbezogene Augmented Reality-Spiel Ingress, das binnen eines Jahres ab der Veröffentlichung 2013 eine Million Spieler hatte.

2015 spaltete sich Niantic von Google ab und Hanke sammelte etwa 30 Mio. US-Dollar von Google, Nintendo und The Pokémon Company,[2] um das Spiel Pokémon Go zu entwickeln, das binnen kurzer Zeit mit über 500 Millionen Downloads zu einer der meistgenutzten mobilen Apps wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John Hanke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e The Inside Story Of 'Pokémon Go's' Evolution From Google Castoff To Global Phenomenon bei Forbes vom 23. August 2016, abgerufen am 16. Februar 2019
  2. a b Meet John Hanke, the eccentric board-game loving visionary who Runs the mysterious firm behind Pokémon Go in The Telegraph vom 24. Juli 2016, abgerufen am 16. Februar 2019
  3. a b How the mastermind behind 'Pokémon Go' got his start bei CNBC vom 27. Juli 2016, abgerufen am 16. Februar 2019