John John Florence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John John Florence (2013)

John John „JJ“ Florence (* 18. Oktober 1992 in Honolulu, Hawaii[1]) ist ein US-amerikanischer Profisurfer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John John Florence, der älteste von drei Brüdern, wuchs in Haleiwa auf. Die Nähe zu dem berühmten Surfspot Banzai Pipeline brachte ihn schon in frühen Jahren zum Wellenreiten. Mit fünf Jahren stand er das erste Mal alleine auf dem Surfbrett[1]. Mit seiner Mutter Alexandra, die ebenfalls surft,[1] und seinen zwei Brüdern bewohnt er ein Haus am Surfstrand von Haleiwa. Seine direkten Nachbarn sind der Profisurfer Kelly Slater und der Surfer und Popmusiker Jack Johnson.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2003 bis 2005 gewann er einige Amateur-Auszeichnungen.[1] Im Winter des Jahres 2005 erregte er erstmals Aufsehen, als er als jüngster Surfer mit gerade 13 Jahren am Vans Triple Crown of Surfing-Wettbewerb auf Hawaii teilnahm.[3] Der elffache Surfweltmeister Kelly Slater sagte über Florence: „Er wird irgendwann die Wellen am North Shore besser kennen als je ein Surfer zuvor[1].“ Bei einem Wettbewerb in Mexiko brach er sich 2011 seinen Knöchel. Am 2. Dezember 2011 gewann er als bislang jüngster Surfer den Vans World Cup of Surfing.

2011 nahm er das erste Mal an der ASP-World Tour teil, der Surfweltmeisterschaft. Bei der aktuell laufenden Weltmeisterschaft 2012 ist er, durch seinen Sieg bei dem Billabong Rio Pro Wettbewerb im Mai 2012 in Rio de Janeiro bislang auf Platz 5. Außerdem fährt er Snowboard und Skateboard und konnte auch dort einige Wettbewerbe gewinnen.[1]

Florence surfte 15 Jahre mit O'Neill als Sponsor, bis er Anfang 2013 zu Hurley wechselte.

Im Oktober 2014 gewann John John das Quicksilver Pro France.

Am 25. Februar 2016 gewann er den Eddie Aikau Wettbewerb in der Waimea Bay (Oahu/Hawaii).

Am 19. Mai 2016 gewann John John Florence den Championsship-Event „Oi Rio-Pro“ in Brasilien. Er setzte sich im Finale gegen den australischen Surfer Jack Freestone durch.

Am 25. Oktober 2016 sicherte sich John John Florence vorzeitig den WSL-Weltmeistertitel 2016, indem er ins Finale des MEO Rip Curl Pro einzog.

Am 19. Dezember 2017 gewann er seinen zweiten Weltmeistertitel. Bis zum letzten Event der Saison in seiner Heimat Hawaii hatten rechnerisch noch vier Surfer die Chance auf den Titel. Durch das Ausscheiden der Konkurrenten und sein Weiterkommen bis ins Finale sicherte er sich den Titel.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Surffilm View from a Blue Moon aus dem Jahr 2015 begleitet den weltweit erfolgreichen Surfer John John Florence und seine engsten Freunde auf dem Weg von seinem Zuhause an der Nordküste von Oahu zu Surfstätten auf der ganzen Welt.

Seit Anfang 2016 produziert John John Florence in Zusammenarbeit mit Hurley die Kleinfilm-Serie „Twelve“, eine halbbiografische Serie, die sein Leben zeigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f John John Florence In: Tampa Bay Times von 2005
  2. „Kelly Slater, John John Florence And Jack Johnson Surf Pumping Haleiwa“, Surf Europe Magazine vom 17. Februar 2015.
  3. „The Vans Triple Crown of Surfing, A - Z“ auf der Wettbewerbsseite von Vans Triple Crown of Surfing vom 16. November 2017.