John M. Richardson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John M. Richardson

John M. Richardson, auch John Michael Richardson, (* 8. April 1960 in New York City) ist ein US-amerikanischer Admiral und Chief of Naval Operations.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richardson absolvierte bis 1982 die United States Naval Academy und schloss als Bachelor of Science in Physik ab. Er diente danach vornehmlich bei der U-Bootwaffe (USS Parche (SSN-683), USS George C. Marshall (SSBN-654) und USS Salt Lake City (SSN-716) sowie als Kommandant beim U-Boot-Geschwader 8, Norfolk und der U-Bootflotte der US Navy im Atlantik). Er war Stabschef der US Naval Forces Europa (NAVEUR), Marineberater beim US-Präsidenten und Direktor für Strategie und Politik beim US-Streitkräftekommando. Richardson studierte auch am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (Master in Elektrotechnik), an der Woods Hole Oceanographic Institution in Woods Hole und am National War College in Fort Lesley J. McNair, Washington, D.C.

Richardson war von 2012 bis 2015 Direktor der Nuclear Propulsion Programme. Er ist seit 2015 der 31. Chief of Naval Operations (CNO) und damit der ranghöchste Marineoffizier und Admiralstabschef der US Navy und als solcher Mitglied der Joint Chiefs of Staff (Vereinigte Stabschefs) der USA.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Department of Defense: Admiral John M. Richardson.