Johnny Ringo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die einzige bekannte Fotografie von Johnny Ringo

John Peters „Johnny“ Ringo (* 3. Mai 1850 in Greens Fork, Wayne County, Indiana;[1]13. Juli 1882 im Turkey Creek Canyon, Arizona) war ein US-amerikanischer Revolverheld des amerikanischen Westens, über den jedoch nur wenig bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Peters Ringo war der erste Sohn von Martin Ringo[2] und dessen Ehefrau Mary. Mary Peters wurde am 13. November 1826 in Missouri geboren. Sie war eine Tochter von John R. Peters und Frances A. Simms. Die Hochzeit mit Martin Ringo war am 5. September 1848 in Clay County, Missouri.[3] Johnny Ringo hatte noch einen Bruder Martin Albert, sowie drei Schwestern: Fanny Fern, Mary Enna und Mattie Bell.[4] Die Vorfahren der Ringos waren holländische Einwanderer und kamen aus Zeeland (Niederlande) 1657[5] nach Amerika.

Um das Jahr 1854 verließ die Familie ihre Heimat und ging nach Gallatin, Missouri. Dort besuchte er das William and Jewell College in Liberty. Am 18. Mai 1864[6] schloss sich die Familie mit zwei Planwagen[7] einem Treck nach Kalifornien an, der anfangs aus insgesamt 70 Planwagen bestand. Sie wollten zu Johnny Ringos Tante Augusta, die in San José lebte. Auf dieser Reise erschoss sich am 30. Juli 1864 der Vater versehentlich mit seiner Schrotflinte in der Gegend von Wyoming.[8] Sie begruben den Vater an Ort und Stelle und mussten die Reise fortsetzen. Für Johnny war dies eine traumatische Erfahrung. An einem Samstag, dem 8. Oktober 1864, kamen sie bei ihrem Cousin Charley Peters in Austin (Nevada) an.[9] Mary Peters starb am 16. Juli 1876 in Kalifornien mit 49 Jahren.

Ringo war zwar ein gebildeter Mann, hatte jedoch eine gefährliche Neigung zum Alkohol. Er wurde ein Gefolgsmann der Clantons und McLaurys und war an mehreren Schießereien beteiligt. In Tombstone betätigte er sich zwar eine Zeitlang als Viehdieb, wurde aber von Sheriff John Behan zum Deputy ernannt.

Gedenkplatte, „Grabstein“ und Grab von Ringo.

Nach einer zweiwöchigen Zechtour mit Buckskin Frank Leslie wurde Ringo am 14. Juli 1882 im Turkey Creek Canyon tot aufgefunden. Da er an einem Kopfschuss gestorben war, ging man offiziell davon aus, dass er Suizid begangen habe; es blieben jedoch Zweifel an dieser Version.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ray Hogan: Johnny Ringo. 1973, ISBN 3-404-00157-5.
  • Geoff Aggeler: Confessions of Johnny Ringo. E P Dutton, 1987, ISBN 0-525-24519-7.
  • Steve Gatto: Ringo -the King of the Cowboys-. San Simon Publishing Company, Tucson, AZ USA, 1995.
  • David Johnson: Ringo - King of the Cowboys-. Univ. of North Texas Pr., 2008 ISBN 1-57441-243-4.
  • Jack Burrows: John Ringo: The Gunfighter Who Never Was. Univ. of Arizona Press, (Reprint 1996) ISBN 0-8165-1648-0.
  • Romain Wilhelmsen: Buckskin and Satin. Sunstone Press 2000, ISBN 0-86534-307-1 auch ISBN 0-86534-279-2.
  • Michael M. Hickey, Ben T. Traywick, Paul R. Taylor: John Ringo: The Final Hours. Talei Publishers, 2001, ISBN 0-9631772-4-9.
  • Steve Gatto: Johnny Ringo. Protar House, Lansing 2002, ISBN 0-9720910-1-7.
  • Ray Hogan: The Life and Death of Johnny Ringo. Center Point, 2003, ISBN 1-58547-245-X.

Filme[10][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle, anderen Quellen nach ist Washington (Indiana) der Geburtsort.
  2. * 1. Oktober 1819 in Montgomery Co., KY. “(Martin’s birth date was obtained from his Mexican War record.) † 30 Juli 1864 in Deer Creek, WY.
    Note: Martin Ringo was a Kentuckian who had served during the Mexican War as a mounted Infantryman at Ft. Leavenworth, Ks. Discharged June 21, 1847, he settled down as a farmer near Weston, Mo. Moved his family to Calif. in 1864. Accidently killed himself with his own shotgun on the trail. He was buried where he died & the family continued on to Calif.
  3. The journal of Mrs. Mary Ringo; a diary of her trip across the Great Plains in 1864, Bild von Mary Peters Ringo (1826–1876).
  4. Martin Albert (* 28. Januar 1854; † 29. August 1873), Fanny Fern (* 20. Juli 1857; † 13. Mai 1932), Mary Enna (* 2. Mai 1860; † 27. Juni 1941) und Mattie Bell (* 28. April 1862; † 20. Mai 1942) Genforum 106 und Genforum 140
  5. Rootsweb Einwanderungsliste 1657
  6. The Ringo family left Liberty, Missouri on May 18, 1864 on their trek to California
  7. Zwei lange Planwagen: einer wurde von Ochsen und der andere von Mulis gezogen. (The journal of Mrs. Mary Ringo; a diary of her trip across the Great Plains in 1864, Foreword, Image 13)
  8. In a letter dated August 1, 1864, written by a fellow traveler, William Davenport, to the Tribune in Liberty, Missouri: “Just after daylight on the morning of the 30th ult. Mr. Ringo stepped on top of the wagon, as I suppose, for the purpose of looking around to see if Indians were in sight, and his shot gun went off accidentally in his own hands, the load entering his right eye and coming out the top of his head. At the report of his gun I saw his hat blown up twenty feet in the air, and his brains were scattered in all directions.”; Aus dem Buch: COVERED WAGON WOMEN; Diaries & Letters from the Western Trails, 1862–1865. Edited and Compiled by: Kenneth L. Holmes, (Volume 8 of 11), ISBN 0-8032-7297-9. (“The location is reported to be two miles west of Glenrock, Wyoming, 150 feet north of the old U.S. Highway 26/87.”)
  9. Austin (Nevada) Tagebuch Seite 36, Image 52
  10. In denen die Figur des Johnny Ringo vorkommt. Die Darstellung ist zumeist historisch nicht korrekt.
  11. Filmtitel-Liste bei Locatetv.com (Memento vom 15. Juli 2009 im Internet Archive)