Samson Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jonesmann)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[2]
4 Fäuste für ein Hallelujah (mit Olli Banjo)
  DE 46 13.03.2009 (1 Wo.)
S.J.
  DE 31 15.03.2013 (2 Wo.)
Angekommen (als Samson Jones)
  DE 46 22.04.2016 (1 Wo.) [1]
Schmetterling
  DE 84 26.05.2017 (… Wo.) [1]
Singles[2]
Bis der Letzte fällt
  DE 62 11.10.2004 (6 Wo.)
Kopf hoch (mit Azad)
  DE 57 10.02.2006 (6 Wo.)
One Touch (mit Dú Maroc)
  DE 66 15.03.2013 (1 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Samson Jones (* 5. März[3] 1979 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Rapper und Sänger aus Frankfurt-Bonames, der unter dem Künstlernamen Jonesmann auftritt. Sein Vater ist Afroamerikaner und seine Mutter Deutsche. Er ist der Bruder des Rappers Real Jay. Bis Ende 2007 stand er bei dem Label Bozz-Music und SonyBMG/Subword unter Vertrag. Anfang 2008 gründete er sein eigenes Label Echte Musik, welches im April 2011 aufgelöst wurde.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch D-Flame lernte Jonesmann 1992 Azad und Jeyz kennen. Er gründete 1994 mit Jeyz und Chan die Crew Chabs. Sie wurden unter anderem von Roey Marquis II. produziert und konnten sich in der Szene einen guten Ruf erarbeiten. Im Jahr 2001 kam es dann zur Trennung der Chabs, da sich die Mitglieder auf ihre Solokarrieren konzentrieren wollten. In der darauf folgenden Zeit hatte Jonesmann Gastauftritte unter anderem auf den Releases von Roey Marquis II., Olli Banjo, Jack Orsen und Azad.

Seine erste Soloveröffentlichung war das Best of Mixtape im Jahre 2003, eine Übersicht der bisherigen Jonesmann-Werke. Ein Jahr später veröffentlichte er zusammen mit Pal One eine 7-Track-starke EP mit dem Titel Gesucht, Gefunden. Hier erprobte Jonesmann erstmals seine Gesangsqualitäten. Zugleich wurde Jonesmann in diesem Jahr unter Vertrag von Bozz-Music genommen und wirkte am Sampler BOZZ Music Vol. 1 mit. Ende 2004 erschien das zweite Mixtape mit dem Namen Macht, Käse, Flows, Cash, das mit größtenteils exklusiven Stücken auf sich aufmerksam machte. Am 27. Januar 2006 veröffentlichte Jonesmann sein erstes Soloalbum S.J. und am 2. Juni das Mixtape In dein Mund, eine Sammlung aus bereits veröffentlichten und zusätzlichen fünf exklusiven Tracks. Zusammen mit Xavier Naidoo ging er 2006 auf Tour. Er trennte sich 2007 von Bozz-Music und gründete sein Label Echte Musik. Am 23. Mai 2008 wurde sein zweites Soloalbum Echte Musik veröffentlicht. Ursprünglich war das Album nur als Mixtape geplant und sollte über Azads Label Bozz Music erscheinen. An Echte Musik waren zahlreiche namhafte Produzenten beteiligt, so zum Beispiel phreQuincy, Benny Blanco und Shuko. Features kommen unter anderem von Azad, Olli Banjo und Manuellsen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2006: S.J.
  • 2008: Echte Musik
  • 2016: Angekommen (als Samson Jones)
  • 2017: Schmetterling (als Samson Jones)

Kollaboalben

Mixtapes

  • 2003: Best of Jones
  • 2005: Macht, Käse, Flows, Cash
  • 2006: In dein Mund

Label-Sampler

  • 2010: Kapitel 1 : Zeit für was Echtes

EPs

  • 2010: Sehnsucht

Singles

  • 2001: Chabs - Kern der Wunden
  • 2004: Kopf hoch (mit Azad)
  • 2006: Bis der Letzte fällt / Fick dich
  • 2006: Nenn mich Jones
  • 2009: Vögel (mit Olli Banjo)
  • 2009: Mehr Tränen (mit Olli Banjo und Curse)
  • 2013: One Touch (Dú Maroc featuring Jonesmann)

Sonstige

  • 2004: Bozz Musiker (mit STI und Jeyz - Juice Exclusive CD #49)
  • 2006: Ihr wollt das Album! (mit Olli Banjo - Juice Exclusive CD #71)
  • 2007: Südberliner (mit Jasha - Juice Exclusive CD #76)
  • 2007: Das ist echt (mit Jeyz & Criz - Juice Exclusive CD #80)
  • 2008: Auszeit (Juice Exclusive CD #83)
  • 2008: Ich kann sie fühlen (mit Blaze - Juice CD #86)
  • 2008: Von früher bis jetzt (mit Blaze - Juice CD #89)
  • 2008: Jeder Weg hat sein Ende (mit Yassir - Juice CD #93)
  • 2009: Mehr Tränen (Allstar Remix) (Freetrack)
  • 2009: Spiel mit dem Feuer (mit Blaze, Criz und Haftbefehl) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #99)
  • 2009: Duck dich (mit Blaze, Criz und Haftbefehl) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #100)
  • 2009: Das Verhör (Juice-Remix) (mit Azad, Freeman und Savant des Rimes) (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #103)
  • 2010: Nur ein Fick (mit Moe Phoenix, Freetrack)
  • 2011: Wir bleiben zusammen (Ein Fall für Zwei DJ Sweap (Künstler), DJ Pfund 500 (Künstler))
  • 2011: Neuer Sound (Ein Fall für Zwei DJ Sweap (Künstler), DJ Pfund 500 (Künstler) (feat Haftbefehl))
  • 2011: Ja genau (Ein Fall für Zwei DJ Sweap (Künstler), DJ Pfund 500 (Künstler) (feat Blaze))
  • 2011: Mein größter Fan (mit Montez - auf dem Album Karneval)
  • 2013: Doppel D (mit Hassan Annouri - The official Song for Dunkin’ Donuts Frankfurt)
  • 2013: Stillstand (mit V.I. - auf der EP Stillstand)
  • 2014: Langes Leben (Aggro TV Special)
  • 2015: Austausch (mit Meezy - auf dem Album Trifft)
  • 2015: Für die Homies (mit MC Bogy - auf dem Album Biographie eines Dealers)
  • 2015: Dein Lachen (mit Drama auf dem Album "Erfüllung")
  • 2016: Sneakers & Heels (mit Kool Savas, Milonair & Remoe auf dem Mixtape Essahdamus von Kool Savas)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Samson Jones in den deutschen Charts
  2. a b Chartdiskografie Deutschland
  3. BMTV Urban: BILD lesen mit Samson Jones über Roger Cicero, Liebe, Hater uvm. - BMTV Urban. 18. April 2016, abgerufen am 28. April 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]