Josef Häupl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Häupl (* 1926 in Pram; † 1984 in Linz) war ein österreichischer Maler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Bruder ist der österreichische Kunstpädagoge, Maler, Grafiker und Bildhauer Engelbert Häupl. Engelbert Kliemstein widmete ihm eine Ausstellung in seiner Galerie. Einige Zeit lebte und arbeitete er im Egon-Hofmann-Haus.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haus im Garten, Ölgemälde, Oberösterreichisches Landesmuseum

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Umfeld, Kliemsteinhaus (2006)
  • Tür an Tür, Atelierhaus der Wirtschaft OÖ., Nordico, Stadtmuseum der Stadt Linz (2008)
  • Sonderausstellung Engelbert und Josef Häupl, Ein- und Rückblicke in das künstlerische Schaffen der beiden Brüder aus Pram, Furthmühle in Pram (2012)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Engl:[1] Nachruf im Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde 1984/85, S. 132f.
  • Wilhelm Koller: Eine große stille Flamme erlosch. Zum Gedenken an Josef Häupl. In: Oberösterreich, Kulturzeitschrift, Jg. 34 (1984), Heft 4 S 11 bis 13
  • Otto Wutzel: Erinnerungen an Josef Häupl, in: Mühlviertler Heimatblätter, Jg. 25 (1985), Heft 3, S 27 bis 28

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Engl, in: Webpräsenz von Regiowiki.at