Josef Krieger (Verwaltungsbeamter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Krieger (* 17. Februar 1878 in Straßburg; † 20. Juni 1938)[1] war ein deutscher Verwaltungsjurist und Landrat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Krieger studierte Rechtswissenschaften an der Universität Straßburg. 1897 wurde er Mitglied des Corps Suevia Straßburg.[2] Nach Abschluss des Studiums trat er in den Verwaltungsdienst des Reichslands Elsaß-Lothringen ein. 1910 war er Regierungsassessor in Mülhausen.[2] Von 1912 bis 1918 war er Kreisdirektor des Kreises Saarburg.[3] Nach dem Ersten Weltkrieg lebte er bis zu seinem Tod 1938 als Rechtsanwalt und Notar in Hanau.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Staatsarchiv Marburg, 270 Hanau, 237, Personalakten Joseph Krieger. Beschreibung bei Arcinsys Hessen.
  2. a b Kösener Korpslisten 1910, 190, 87
  3. Landkreis Saarburg (Westmark) Verwaltungsgeschichte und Kreisdirektorenliste auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)
  4. Kösener Corpslisten 1960, 101, 89