Josef Ludl (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Ludl
Personalia
Geburtstag 3. Juni 1916
Geburtsort DaloviceÖsterreich-Ungarn
Sterbedatum 1. August 1998
Sterbeort PragTschechien
Position Angriff, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
19??–1934 Aston Villa Mladá Boleslav
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1934–1939 Viktoria Žižkov
1939–1951 Sparta Prag 213 (99)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1937–1948 Tschechoslowakei 16 (06)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1956 Spartak Hradec Králové
1957–1958 SONP Kladno
1960–1961 Jednota Trenčín
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Josef Ludl (* 3. Juni 1916 in Dallowitz bei Jungbunzlau, Österreich-Ungarn; † 1. August 1998 in Prag) war ein tschechischer Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Ludl spielte in seiner Jugend für Aston Villa Mladá Boleslav und wechselte mit 18 Jahren nach Prag zu Viktoria Žižkov. 1936 gelang dem Stürmer, der auch im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden konnte, mit seiner Mannschaft der Aufstieg in die 1. Tschechoslowakische Liga. Am 18. April 1937 debütierte Ludl in der Tschechoslowakischen Nationalmannschaft, deren Mitglied er auch bei der Weltmeisterschaft 1938 in Frankreich war.

1939 wechselte Ludl, zu dessen Stärken die Technik und der Kampfgeist zählten, zum amtierenden Meister Sparta Prag, wo er schnell eine Führungsrolle übernahm. In der Presse wurde er mit dem damaligen brasilianischen Spitzenspieler Leônidas da Silva verglichen. Als Allrounder und Spielmacher führte Ludl Sparta Prag 1944, 1946 und 1948 zum Titelgewinn.

Die Kriegsjahre verhinderten für Ludl die Fortführung einer internationalen Karriere. Für die Tschechoslowakei respektive Böhmen und Mähren machte Ludl nur 16 Länderspiele, dabei schoss er sechs Tore.[1] Schon ein wenig hinter dem Zenit seiner Karriere wurde er 1947 in die Europaauswahl berufen, die zunächst in Rotterdam die Niederlande mit 2:1 schlug und anschließend in Glasgow einer Auswahl Großbritanniens mit 1:6 unterlag.

Nach einer schweren Verletzung beendete Josef Ludl 1951 mit 34 Jahren seine aktive Laufbahn.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister Protektorat Böhmen und Mähren: 1944
  • Tschechoslowakischer Meister 1946 und 1948
  • Tschechischer Pokalsieger 1943, 1944 und 1946

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Zeit als Spieler betreute Ludl drei Mannschaften in der 1. Liga für jeweils eine Spielzeit als Trainer, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. 1956 trainierte er Spartak Hradec Králové, 1957/58 SONP Kladno und nach einer mehrjährigen Unterbrechung 1960/61 Jednota Trenčín. Später arbeitete Ludl als Brandschutzinstallateur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. detaillierte Länderspielstatistik (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sport.fotbal.cz, tschechisch