Josef Menke (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Menke (* 10. Mai 1899 auf Gut Teichhof bei Kassel; † 6. Mai 1975 in Bad Driburg) war ein deutscher Politiker der CDU.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Menke, der römisch-katholischen Glaubens war, besuchte bis 1917 das Gymnasium und die Höhere Landwirtschaftsschule. Anschließend absolvierte er, unterbrochen durch ein Jahr Kriegsteilnahme, bis 1920 eine Landwirtschaftslehre. Von 1920 bis 1923 studierte er Landwirtschaft in Halle (Saale), Hohenheim und Göttingen und erwarb das landwirtschaftliche Diplom sowie die Zuchtleiterberechtigung. Von 1924 an war er landwirtschaftlicher Gutsbeamter, bis er 1931 den Charlottenhof bei Gehrden im Kreis Warburg pachtete. Sein Sohn Karl Heinz Menke ist emeritierter Professor für Tierernährung an der Universität Hohenheim.

Partei[Bearbeiten]

Menke trat 1946 der CDU bei.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Menke war von 1948 bis 1953 Kreistagsabgeordneter im Kreis Warburg. Er gehörte dem Deutschen Bundestag von 1953 bis 1965 an. Er vertrat den Wahlkreis Warburg-Höxter-Büren im Parlament.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

1951/52 war Menke Landrat des Kreises Warburg.

Literatur[Bearbeiten]