Josef Winiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Winiger im August 2007.

Josef Winiger (* 1943 in Kestenholz) ist ein Schweizer Übersetzer und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winiger wurde im Kanton Solothurn geboren und wuchs dort auf. Er studierte vier Jahre lang Philosophie, Soziologie und Psychologie in Paris und Aix-en-Provence, ab 1969 in München. 1977 promovierte er, betreut von Ernesto Grassi, mit einer Arbeit über Feuerbachs Weg zum Humanismus. Anschliessend war er zwei Jahre lang Mitarbeiter der Münchner Volkshochschule, ehe er freiberuflicher Übersetzer wurde. Er übersetzt hauptsächlich aus dem Französischen ins Deutsche.

Winiger ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ, außerdem Mitglied des Münchner Übersetzerforums sowie des Trägervereins der Assises de la Traduction Littéraire en Arles, ATLAS.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winiger (zweiter von links) mit der Zedler-Medaille 2007

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien
  • Josef Winiger: Feuerbachs Weg zum Humanismus. Zur Genesis der anthropologischen Materialismus. Fink, München 1979 ISBN 3-7705-1660-5 zugleich Dissertation München 1977
  • Josef Winiger: Ludwig Feuerbach, Denker der Menschlichkeit. Neuausgabe mit Bibliographie und Personenregister. Lambert Schneider Verlag, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-650-24030-9
  • Mehrere Beiträge zur Verbandsgeschichte sowie ein Gruppeninterview (u. a. auch mit Hinrich Schmidt-Henkel, Brigitte Große) in: Souveräne Brückenbauer. 60 Jahre Verband der Literaturübersetzer. Für den Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer wissenschaftlicher Werke, Bundessparte Übersetzer des VS in ver.di. Hg. Helga Pfetsch. Sonderheft Sprache im technischen Zeitalter, SpritZ. Böhlau Verlag, Köln 2014 ISBN 9783412222840 ISSN 0038-8475
Übersetzungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Josef Winiger – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Zedler-Medaille-fuer-Wikipedia-Beitrag-ueber-Ludwig-Feuerbach-165773.html