Robert Delort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Delort (* 21. September 1932) ist ein französischer Historiker, der sich mit der Wirtschaftsgeschichte, der Geschichte Venedigs, dem Mittelalter und der Umweltgeschichte, dazu maßgeblich mit der Geschichte des Verhältnisses zwischen Mensch und Tier beschäftigt hat, ein Forschungszweig, den er als „zoohistoire“ bezeichnete.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delort wurde an der Pariser École normale supérieure (rue d'Ulm) 1953 promoviert. Die Agrégation d'histoire erlangte er 1957 an der École des hautes études en sciences sociales, wo er auch seine Dissertation (thèse) 1960 vorlegte. Er lehrte an der Universität Hamburg, unterrichtete und diente aber auch in der französischen Marine. Er arbeitete als Lehrer am Lycée von Douai, dann als Assistent an der Sorbonne von 1963 bis 1968.

Delort war 1960–1962 Angehöriger der École française de Rome und legte seine thèse d’État 1975 an der Sorbonne vor. Er absolvierte die licence de Sciences an der Université Paris VII-Denis-Diderot. Berufen wurde er an die Université Paris VIII, dann ging er an die École normale supérieure, um schließlich an die Universität Genf berufen zu werden, wo er von 1986 bis 1997 lehrte. 1983 bis 1984 war er am Wissenschaftskolleg zu Berlin, arbeitete 1987 in Montréal, 1993–94 in London. Auch lehrte er an der Universität Bielefeld, genauso wie in Rom, Berlin und Moskau (Lomonossow-Universität) im Jahr 2003.

Delort war von 1983 bis 1987 Präsident der Nationalkommission des Centre national de la recherche scientifique und leitete das Programme interdisciplinaire de recherches sur l'environnement von 1987 bis 1992, das interdisziplinäre Forschungsprogramm zur Umwelt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Charles de La Roncière, Philippe Contamine, Michel Rouche, Armand Colin: L’Europe au Moyen Âge, 3 Bde., 1968–1971.
  • Introduction aux Sciences auxiliaires de l’Histoire, Armand Colin 1969.
  • mit Philippe Braunstein: Venise, portrait historique d’une cité, Seuil 1971.
  • Le Moyen Age. Histoire illustrée de la vie quotidienne, Lausanne 1972, ND Seuil 1983 (engl.: Life in the middle ages, London, New York 1973).
  • Le commerce des fourrures en Occident à la fin du Moyen Âge, 2 Bde., De Boccard, 1980 (thèse d’état).
  • Les Animaux ont une Histoire, Seuil, Paris 1984 (Pionierwerk zur zoohistoire).
  • L'Histoire de la Fourrure de l'Antiquité à nos jours, Edita Lazarus, Lausanne, 1986.
  • L'uomo e gli animali dall 'età della pietra a oggi, Laterza, Bari 1987.
  • Les éléphants, piliers du monde, Découvertes Gallimard (n° 93), Gallimard 1991.
  • mit François Walter: L’Histoire de l’environnement européen, 2002 (unveröffentlicht; ital. Dedalo, Bari 2003).

Festschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Élisabeth Mornet, Franco Morenzoni, Vorwort von Jacques Le Goff: Milieux naturels, espaces sociaux, Publications de la Sorbonne, Paris 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]