Jugendnetzwerk Lambda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Jugendnetzwerk Lambda ist ein bundesweiter Jugendverband für lesbische, schwule, bisexuelle, asexuelle, trans*, nicht-binäre, inter* und queere Jugendliche in Deutschland.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jugendnetzwerk Lambda wurde im März 1990 kurz vor den ersten freien Volkskammerwahlen in der DDR in Berlin aus einer seit November 1989 bestehenden Initiative mit dem Ziel gegründet, am zentralen Runden Tisch der Jugend dem späteren Demokratischen Jugendbund DJB als Vertreter junger Lesben und Schwuler und deren Treffs und Gruppen teilzunehmen, da zu diesem Zeitpunkt weder in der DDR noch in Westdeutschland ein Jugendverband explizit die Interessen schwuler, lesbischer und bisexueller Jugendlicher wahrnahm. Nach der Wiedervereinigung hat sich der Wirkungskreis des Jugendnetzwerkes Lambda auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt.

Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Angeboten des Jugendnetzwerkes Lambda zählen neben den allgemein bekannten Angeboten von Jugendverbänden wie nationale und internationale Jugendbegegnungen, Freizeiten, Jugendgruppen, Jugendzentren und der Jugendbildung insbesondere Beratungsprojekte, die an der spezifischen Situation von lesbisch, schwulen, bisexuellen, asexuellen transidenten, nicht-binären, intergeschlechtlichen und queeren Jugendlichen orientiert sind.[1] Viele Landesverbände bieten Schulungen zur Erreichung der JuLeiCa an und haben Aufklärungsprojekte für Schulen und/oder Fachkräfte. Außerdem werden verschiedene Medienprojekte betrieben:

  • lambda queercast ist ein Podcast von Lambda Mitteldeutschland zu allgemeinen queeren Themen.
  • #LambdaTalk ist ein Podcast von Lambda Bayern, zu Jugendarbeit und queeren Themen.
  • Lambda Kaffeeklatsch ist ein Podcast von Lambda Bayern, der zur reinen Unterhaltung dient.
  • Im YouTube-Projekt Von A bis Queer werden queere Begriffe möglichst niederschwellig erklärt.

Als weitere Projekte werden Multiplikatorenschulungen angeboten, in denen junge Menschen ausgebildet werden, heterosexuelle und/oder cisgeschlechtliche Jugendliche für LSBTIQ Thematiken zu sensibilisieren. Im Jahr 2013 wurden zum Beispiel alle Azubis der Deutschen Post im 1. Lehrjahr zum Themenkomplex Diversity geschult.[2]

Beratung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kooperation mit dem Landesverband Lambda:bb bietet der Bundesverband eine Peer-to-Peer e-Mail und Chat-Beratung unter dem Namen „In & Out“ an. Hier werden queere Jugendliche und junge Erwachsene geschult, Beratungsarbeit zu leisten und beraten zusammen mit qualifizierten Fachkräften in Berlin[3] Jugendliche die homosexuell, bisexuell, asexuell, trans*, inter, nicht-binär, queer oder sich noch unsicher sind können auf comingout.de einen Beratungstermin machen z. B. zu den Themen trans*Jugendliche, Sex, Mehrfachdiskriminierung, das Coming-out von Eltern/Verwandten queerer Jugendlicher.

Früher gab es noch die Beratungswebsite anders.fremd (später migra-friends) für Jugendliche mit Migrationshintergrund in Bayern.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute existieren neben dem Bundesverband folgende Landesverbände:

Die Mitglieder werden zentral von der Geschäftsstelle des Bundesverbandes in Erfurt erfasst. Hat ein Jugendlicher die Mitgliedschaft im Bundesverband erlangt, wird er auch gleichzeitig Mitglied des Landesverbandes, in dessen Einzugsbereich er wohnt (siehe oben). In den Bundesländern, in denen kein Landesverband existiert, ist der Bundesverband zuständig.

Mitglieder im Jugendnetzwerk Lambda können neben natürlichen Personen (Einzelmitglieder) auch Personenvereinigungen (also Vereine) werden, die sich in der Jugendarbeit betätigen, soweit sie den Zielen des Jugendnetzwerkes nicht zuwider arbeiten, oder auch Firmen, die das Jugendnetzwerk mittels einer Fördermitgliedschaft in seiner Arbeit unterstützen wollen. Einzelmitglieder werden im Alter von 14 bis zum vollendeten 26. Lebensjahr aufgenommen. Über dieses Alter hinaus wandelt sich der Status vom Einzelmitglied in den eines Fördermitgliedes, sofern die Mitgliedschaft nicht durch einen Austritt beendet wird. Auskünfte erteilt die Bundesgeschäftsstelle in Erfurt.

Das Jugendnetzwerk ist Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Neue Demokratische Jugendverbände (ANDJ), die seit 1991 Mitglied und seit 1993 Anschlussverband im Deutschen Bundesjugendring (DBJR) ist. Seit 2011 ist das Jugendnetzwerk Lambda ein eigenständiger Anschlussverband im DBJR.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jugendhilfeportal | Jugendnetzwerk Lambda e.V. Eintrag im Jugendhilfe-Portal
  2. www.lambda-online.de (Memento vom 25. März 2013 im Internet Archive) Eigendarstellung des Jugendnetzwerk Lambda, zuletzt besucht 4. Juni 2013
  3. jetzt.de | Wie sage ich meinen Eltern oder Freunden, dass ich schwul oder lesbisch bin? Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 27. September 2011