Julie Bergan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julie Bergan beim Stavernfestivalen 2016
Julie Bergan beim Stavernfestivalen 2016
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Turn On the Lights
  NO 5 Doppelplatin 06/2018 (7 Wo.)
Singles[1][2]
Supernova (Cir.Cuz feat. Julie Bergan)
  NO 5 Platin 53/2012 (16 Wo.)
All Hours
  NO 6 Doppelplatin 42/2015 (17 Wo.)
I Kinda Like It
  NO 35Gold 10/2016 (2 Wo.)
Arigato
  NO 1 24/2016 (20 Wo.)
  SE 5 3-fach-Platin 08.07.2016 (23 Wo.)
Blackout
  NO 17Gold 3/2017 (5 Wo.)
Incapable
  NO 19 45/2017 (12 Wo.)
Guilt Trip
  NO 18 5/2018 (9 Wo.)
Turn On the Lights
  NO 5 6/2018 (7 Wo.)
Ignite (K-391 feat. Alan Walker, Julie Bergan & Seungri)
  NO 1 3-fach-Platin 20/2018 (28 Wo.)
  SE 80 18.05.2018 (28 Wo.)
U Got Me
  NO 20Gold 43/2018 (2 Wo.)
STFU
  NO 20Platin 10/2019 (23 Wo.)
I’ll Be Fine Somehow (mit Benjamin Ingrosso)
  SE 47 22.03.2019 (… Wo.)
Crazy Enough
  NO 35 34/2019 (… Wo.)

Julie Bergan (* 12. April 1994 in Skien) ist eine norwegische Sängerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 kam sie mit dem Song Supernova in die norwegischen Charts. Mit dem Lied Give a Little Something Back, den sie mit Ben Adams und Sara Skjoldnes geschrieben hatte, nahm sie als jüngster Teilnehmer am Melodi Grand Prix 2013, der nationalen Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest 2013, teil, ohne allerdings das Halbfinale in Steinkjer zu erreichen. Im September 2013 unterzeichnete sie einen Vertrag mit Warner Music Norwegen. Anfang 2014 veröffentlichte sie ihre erste Single Younger.

Nach der Veröffentlichung ihrer Single Arigato im Jahr 2016 wurde sie außerhalb ihres Heimatlandes bekannt. Das Lied erreichte den fünften Platz in den schwedischen Charts und bekam eine Spellemannprisen-Nominierung für „Lied des Jahres“.

Am 12. Mai 2018 veröffentlichte K-391 und Alan Walker ihren Song Ignite, wozu Bergan und Seungri ihre Stimmen beitrugen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2018: Turn On the Lights

Singles

  • 2013: Give a Little Something Back
  • 2013: Undressed (mit Astrid S) (NO: Platin)
  • 2014: Younger (NO: Gold)
  • 2014: Fire
  • 2014: Rude
  • 2015: All Hours
  • 2016: I Kinda Like It
  • 2016: Arigato
  • 2016: Attitudeproblem (P3 Remix) (mit Bendik, Christine, Izabell, Silvana Imam & Stella Mwangi) (NO: Gold)
  • 2017: Blackout
  • 2017: If You Love Me (feat. Tunji Ige)
  • 2017: Incapable
  • 2018: Guilt Trip
  • 2018: U Got Me
  • 2019: STFU
  • 2019: Don’t Give Up on Me (mit R3HAB)
  • 2019: Crazy Enough

Gastbeiträge

  • 2012: Supernova (Cir.Cuz feat. Julie Bergan) (NO Streaming: 3-fach-Platin)
  • 2017: Can’t Help Myself (Clairmont feat. Mugisho & Julie Bergan)
  • 2018: Ignite (K-391 & Alan Walker feat. Julie Bergan & Seungri)
  • 2019: I’ll Be Fine Somehow (Benjamin Ingrosso featuring Julie Bergan)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julie Bergan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Norwegen / Schweden
  2. Auszeichnungen: Norwegen / Schweden