Justin Lin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justin Lin am Filmset von Fast and Furious 6 (2012)

Justin Lin (* 1973 in Taipei, Taiwan) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Geboren in Taiwan, wuchs Lin im Orange County, Kalifornien auf.[1] Er studierte an der UCLA Film School.

1997 gab mit dem Film Shopping for Fangs sein Debüt als Regisseur. 2002 inszenierte er mit Better Luck Tomorrow seinen zweiten Spielfilm. Für diese Produktion wurde Lin auf dem Sundance Film Festival für den Grand Jury Prize nominiert. Zudem erhielt er 2004 bei den Independent Spirit Awards eine Nominierung für den John Cassavetes Award.

Im Jahre 2006 drehte er das prominent besetzte Drama Annapolis – Kampf um Anerkennung. Der Schauspieler James Franco übernahm die Hauptrolle. Im gleichen Jahr inszenierte Lin mit The Fast and the Furious: Tokyo Drift den dritten Teil der The Fast and Furious-Filmreihe. Auf Grund des großen finanziellen Erfolgs wurden drei weitere Filme der Reihe gedreht, bei denen Lin auch die Regie übernahm: 2009 folgte Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile., 2011 wurde Fast & Furious Five veröffentlicht, zwei Jahre später folgte Fast & Furious 6. Im April 2011 wurde bekannt, dass Lin Regie im Film Terminator 5 führen wird.[2]

Lin dreht nicht nur Action-Filme. So führte er 2007 Regie bei der Komödie Finishing the Game: The Search for a New Bruce Lee. Zudem führte er 2009 bis 2010 auch Regie bei mehreren Episoden der Comedy-Fernsehserie Community.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mtv.com/news/articles/1504202/director-justin-lin-shares-his-furious-vision.jhtml Artikel auf mtv.com (abgerufen am 26. April 2011)
  2. http://www.moviejones.de/news/news-justin-lin-macht-terminator-5-mit-schwarzenegger_7634.html Artikel auf Moviejones.de (Abgerufen am 27. April 2011)