Justizvollzugsanstalt Saarbrücken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Saarbrücken
Die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken vom Lerchesflurweg fotografiert.
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Saarbrücken
Bezugsjahr 1907
Haftplätze >750

Die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken, im Volksmund als Lerchesflur oder „Lerch“ bekannt, ist die größte Justizvollzugsanstalt im Saarland. Es existiert noch eine zweite Justizvollzugsanstalt im Saarland, die JVA Ottweiler. Am 1. Juli 2011 wurde die Justizvollzugsanstalt Neunkirchen im Rahmen einer Strafvollzugsreform geschlossen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie befindet sich am Lerchesflurweg in Saarbrücken, im Stadtteil Alt-Saarbrücken, unweit nördlich (1,2 km) der deutsch-französischen Grenze. Das Gebäude liegt hoch über der Stadt auf einer Anhöhe namens „Bellevue“ (von franz. „belle vue“, „Schöne Aussicht“) 200 m östlich der Bundesstraße 41. Es wurde am 1. Dezember 1907 eingeweiht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des Jahres 1904 begann man mit der Planung des Baus, der dann drei Jahre später Ende 1907 übergeben wurde. Planung und Bauleitung hatten der königliche Landbauinspektor Hartung und der königliche Werkmeister Deinerth. Die Gebäude, die ausschließlich von Gefangenen errichtet wurden, bestanden damals aus einem dreiflügeligen Männergefängnis und einem Frauengefängnis. Mit dazu gehörten drei Wirtschaftsgebäude (zwei bei den Männern, eines für die Frauen), sowie Beamtenwohnungen, die aus einem Aufseherinnenwohnhaus, zwei Aufseherwohnhäusern und einem Inspektorwohnhaus bestanden. Außerdem besaß der Komplex noch zwei Torhäuser.

In den 1970er Jahren wurde der Komplex mit neuen Werkhallen, Wirtschaftsgebäude, Heizungs- und Hochdruckanlage erweitert. Auch ein Untersuchungsgefängnis, ein weiterer Verwaltungsbau sowie ein zusätzliches Hafthaus kamen hinzu. 2001 erfolgte eine umfangreiche Sanierung und Renovierung der Haft- und Wirtschaftsabteilungen (darunter eine Küche, die Bäckerei und die Wäscherei) sowie der Anstaltskirche, die Teil eines der Hafthäuser ist. Anfang 2011 wurde ein neues Hafthaus mit etwa 200 Haftplätzen eröffnet.

Belegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 war die Lerch im Durchschnitt mit 600 männlichen Gefangenen belegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 13′ 30″ N, 6° 58′ 47,8″ O