Königin Viktoriaberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Königin-Viktoria-Berg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von Osten über die Weinberge auf die Stadt Hochheim am Main. Ganz links im Bild die Gleise der Taunus-Eisenbahn, daneben der Königin-Viktoria-Berg mit dem Denkmal

Der Königin Viktoriaberg ist eine Rheingauer Weinlage im Gebiet der Stadt Hochheim am Main. Sie ist im Alleinbesitz des Weingutes Joachim Flick. Die Lage ist Teil der Großlage Daubhaus im Weinanbaugebiet Rheingau. Weinrechtlich ist die Schreibweise Hochheimer Königin Viktoriaberg vorgesehen.[1]

Namensursprung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor dieses Gebiet zum Weinbau genutzt wurde, hielten sich in der Nähe der dort idyllisch gelegen Quelle gerne die Dechanten des in Hochheim begüterten Domkapitels von Mainz auf. Daher war dieser Platz als "Dechantenruhe" bekannt. Über diesen Ort ist auch bekannt, dass Kurfürst Emmerich Josef „gern seine Jagdausflüge an diesem einladenden Orte“ abschloss.

1845 befand sich Queen Victoria gemeinsam mit ihrem deutschen Ehemann Prinz Albert auf einer Rheinreise. Als Liebhaberin Hochheimer Weine nutzte sie am 15. August 1845 die Gelegenheit zu einem kurzen Besuch im Weinberg des Winzers Georg Michael Pabstmann an der Dechantenruhe, der als einer der besten in der Hochheimer Gemarkung galt. Pabstmann hatte zwischen 1835 und 1845 Weinbergsflächen in Hochheim gekauft. Im Bereich des heutigen Königin Victoriaberges waren dies die ehemaligen, schon zuvor weinbaulich genutzten Lagen Im Kaltenberg (westlich des Denkmals) und Gehitz (östlich des Denkmals), die ehemalige Wegfläche auf der heute das Denkmal steht, sowie die damalige Wiese südlich der Bahnlinie. Die Wiese, die ebenfalls zur Flur Kaltenberg gehörte, ließ er neu bestocken. Im Bereich des Kaltenberges wurden infolge des Baues der Bahnlinie erhebliche Mengen Erde aufgeschüttet, die aus dem Bereich zwischen der ehemaligen Lage Kohlkaut und der Sandstraße anfielen. Die bereits in zeitgenössischen Beschreibungen verwendete ehemalige Bezeichnung Dechantenruhe taucht in der Güteraufstellung Pabstmanns nicht auf.

1850 erbat Papstmann die Königin, den Weinberg nach ihr benennen zu dürfen; ihm „ihren hohen Namen zu verleihen“. Im selben Jahr, am 5. Dezember 1850, gewährte die Königin „huldvoll“ diese Gunst. Drei Jahre später bewilligten die nassauischen Behörden die Umbenennung. Pabstmann ließ daraufhin im Weinberg das Königin-Victoria-Denkmal errichten, das am 24. Mai 1854, dem 35. Geburtstag der Königin, eingeweiht wurde. 1857 wurde der Königin Victoriaberg als besondere Weinbergslage im Grundbuch von Hochheim registriert.

Weinlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weinlage ist sowohl östlich als auch westlich von der Hölle begrenzt, nördlich liegt die Weinlage Hochheimer Stein, südlich der Main.

Die Rebflächen des Königin Viktoriabergs bedecken wie alle Hochheimer Weinlagen Teile der etwa 35 Meter hohen Geländestufe über der Untermainebene am Südrand des Main-Taunusvorlandes. Südöstlich der Hochheimer Altstadt gelegen begleitet der Königin Viktoriaberg das Mainufer auf einer Strecke von etwa 650 m und zieht sich bei einer Breite von knapp 100 m und einer für Hochheimer Verhältnisse recht großen Hangneigung bis zum Sandweg hinauf. Mit 5 Hektar handelt es sich um die kleinste Hochheimer Einzellage. Sie ist bis auf wenige Stöcke Chardonnay vollständig mit Riesling bestockt. Im Westen und Osten grenzt die Weinlage Hölle an und von Norden die Einzellage Stein. Der Königin Viktoriaberg wird der Länge nach von der Linie der Taunus-Eisenbahn durchzogen. Die Weinlage ist komplett nach Süden ausgerichtet.

Durch die Lage am Fuß der Geländestufe werden die Rebflächen vor kalten Nordwinden geschützt, und durch die Nähe zum Main entsteht ein für den Weinbau optimales Mikroklima, namentlich die Bildung von Kaltluftseen im Frühjahr oder Herbst wird behindert. Der Boden ist sandig bis kiesig und besteht aus Lösslehmen und tertiären Sedimenten, die mit tertiären Mergeln durchsetzt sind.

Am Königin Viktoriaberg tritt ein Quellhorizont zu Tage. Er entsteht durch Schiebewasser, das im Untergrund vom Taunusvorland zum Main fließt. Das Wasser wurde als Quelle gefasst und zur Speisung einer Brunnenschale auf der Südseite des Königin-Victoria-Denkmals genutzt.

Wappen des Vereinigten Königreiches, das von Königin Victoria benutzt wurde

Weingut Königin Victoriaberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weingut Königin Victoriaberg hat durch Erlaubnis zur Verwendung des königlich britischen Wappens den Status einen britischen Hoflieferanten. Daher wurde der Name dieses Weingutes trotz mehrerer Besitzwechsel stets aufrechterhalten. Bis 1917 gehörte es dem Weingut Pabstmann in Hochheim. Von dort ging es durch Kauf in den Besitz des Weingutes J. Neus in Ober-Ingelheim über. 1973 kam es durch eine Eheschließung zum Weingut Hupfeld in Hattenheim. Seit 2010 wird es durch das Weingut Flick im Hochheimer Nachbarort Wicker bewirtschaftet.

Das Wappen befindet sich oberhalb der Darstellung des Dankmals auf den altmodisch anmutenden Etiketten der Weine aus dieser Lage. Auch ist noch der Fassboden des Viktoriafasses erhalten. In diesem 1000-Liter-Fass wurde alljährlich der Teil des Weines dieser Lage ausgebaut, der an den Hof Königin Victorias geliefert wurde. Noch heute wird zu zahlreichen Anlässen an die britische Krone geliefert. [2][3]

Durch die Besitzwechsel und ortsfremde Eigentümer gab es mehrere Weingutsgebäude. Das ursprüngliche Pabstmannsche Gebäude steht in der Wintergasse, Ecke Rathausstraße. Es wechselte in die Frankfurter Straße an den Standort eines heutigen Fahrradgeschäftes und von dort in die Hochheimer Südstadt in die Rheinstraße, Ecke Mainweg. Heute werden die Weine in Wicker erzeugt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsch-englische Beziehungen rund um den "hock" und den Hochheimer Königin-Victoria-Berg, Dr. Wilhelm Velten in Hochheimer Spiegel Nr. 2, 1988

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regierungspräsidium Darmstadt: Informationsblatt zu geografischen Angaben über hessische Rebflächen (PDF-Datei, 37,5 kB)
  2. Frankfurter Rundschau vom 8. Dezember 2010: Riesling für die Queen
  3. Homepage Weingut Königin Victoriaberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 0′ 11″ N, 8° 22′ 35″ O