Kaltluftsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaltluftseen oder Kälteseen sind kalte Luftmassen, die sich bei windschwachen und austauscharmen Wetterlagen aufgrund ihrer Schwere in Geländevertiefungen sowie abgeschlossenen Tälern absetzen oder dorthin abfließen. Frostgefahr und Nebelbildung sind im Vergleich zur Umgebung erhöht. Beispielsweise bildet sich beim Funtensee häufig ein Kaltluftsee.

Siehe auch: Inversionswetterlage

Weblinks[Bearbeiten]