Kühbach (Main)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kühbach
Daten
Lage Deutschland
Bayern
Unterfranken
Landkreis Würzburg
Würzburg
Flusssystem Rhein
Abfluss über Main → Rhein → Nordsee
Quelle südwestlich von Höchberg am Südhang des Zweierberges
49° 45′ 47″ N, 9° 51′ 55″ O
Quellhöhe 323 m ü. NHN[1]
Mündung in Würzburg in den MainKoordinaten: 49° 47′ 16″ N, 9° 55′ 32″ O
49° 47′ 16″ N, 9° 55′ 32″ O
Mündungshöhe 168,5 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied 154,5 m
Länge 6 km[3]
Einzugsgebiet 7,9 km²[4]
Abfluss am Pegel nach Höchberg[4] MQ
16 m³/s

Der Kühbach ist ein etwa sechs Kilometer langer Bach in Unterfranken, der aus westlicher Richtung kommend von links in den Main mündet.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bachtal wurde früher Kunimund-, dann Kunbach-Grund genannt. Nach dem Bach führte einst das Mainviertel den Namen "in der Kunbach"[5].

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kühbach entsteht auf einer Höhe von 323 m ü. NN im südwestlichen Maindreieck auf der Marktheidenfelder Platte[6] südwestlich von Höchberg am Südhang des Zweierberges (336,3 m ü. NN) in der Flur Tiergarten am Rande eines Waldes.

Er fließt zunächst am Rande des Waldes nordwestwärts durch Grünland, unterquert dann die B 27 und läuft dann weiter durch die Felder und Wiesen des Tiergartengrundes am Südosthang des Zweierberges entlang. Er erreicht dann den Südwestrand von Höchberg, unterquert dort die Bürgermeister-Seubert-Straße und verschwindet dann bald darauf verdolt in den Untergrund. Sein Weg[7] führte dort vermutlich von der Gasse Am Graben über das Wagnergässchen[8] zum Winterleitweg[9]. Nördlich der Leistenstraße taucht der Bach kurz an der Oberfläche auf, um dann einen halben Kilometer bachabwärts abermals im Untergrund zu verschwinden.

Er erscheint danach erst wieder nach seinem Übertritt der Gemarkungsgrenze nach Würzburg an der Oberfläche. Der Bach fließt nun ostwärts durch das enge nach ihm benannte Tal. Er markiert ab dort fast bis zur Mündung die Grenze zunächst zwischen Zellerau und dann dem Mainviertel der Würzburger Altstadt im Norden und dem Stadtteil Steinbachtal im Süden.

Der Bach läuft dann südlich an der Festung Marienberg entlang und mündet schließlich verrohrt auf einer Höhe von 168,5 m ü. NN im Würzburger Talkessel[6] im Stadtteil Steinbachtal unterhalb der Ludwigsbrücke von links in den aus dem Süden heranfließenden Main.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage:

  1. a b nördlich des Baches
  2. meist südlich des Baches, nur zum Schluss bei der Mündung beiderseitig

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kühbach ist ein Gewässer III. Ordnung und fällt nach Regenereignissen schnell wieder trocken.[4] Bei starken Regen kann er jedoch zu einem reißenden Fluss anschwellen, wie etwa am 30. August 1852[5].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  2. Stauziel des Mains zwischen den Staustufen Randersacker und Würzburg, an beiden übereinstimmend auf dem BayernAtlas in blauer Schrift vermerkt.
  3. Eigene Messung auf dem BayernAtlas
  4. a b c Die Fließgewässer in Würzburg
  5. a b Würzburgs Straßen und Bauten von Thomas Memminger, Würzburg 1921
  6. a b Horst Mernsching, Günter Wagner: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 152 Würzburg. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 5,3 MB)
  7. Positionsblätter 1:25000 (1817-1856)
  8. Endspurt für Bauabschnitt III A Sanierungs Zeitung Markt Hochberg, Ausgabe 2012, (PDF 1 MB)
  9. Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Markt Höchberg, (PDF)